Der »Bufdi« hilft beim Lernen und lernt fürs Leben

Sebastian Spiegel blickt auf ein halbes Jahr Bundesfreiwilligendienst zurück

Bufdi hilft beim Lernen: Sebastian Spiegel am Klavier

Am Kla­vier be­glei­tet Buf­di“ Se­bas­ti­an Spie­gel den Ge­sang der Kin­der wäh­rend der Fe­ri­en­be­treu­ung oder bei Kunst­kur­sen.

Frän­ki­scher Tag / Haß­fur­ter Tag­blatt – 07./08.02.2014 – Sa­bi­ne Meiß­ner

Se­bas­ti­an Spie­gel leis­tet der­zeit ein Jahr lang Bun­des­frei­wil­li­gen­dienst (BFD) im Mehr­ge­nera­tio­nen­haus (MGH) des Baye­ri­schen Ro­ten Kreu­zes in Haß­furt. Nach sechs Mo­na­ten zieht er sei­ne per­sön­li­che Bi­lanz und stellt fest: Die Ent­schei­dung war gut.“

Kin­der­be­treu­ung, Kü­chen­dienst, Com­pu­ter­ar­beit, Kla­vier­be­glei­tung – das al­les und noch viel mehr sind re­gel­mä­ßi­ge Tä­tig­kei­ten für Se­bas­ti­an Spie­gel. Den BFD im Mehr­ge­nera­tio­nen­haus zu leis­ten, ist to­tal span­nend“, sagt der jun­ge Mann aus Reich­manns­hau­sen im Land­kreis Schwein­furt, den man im MGH in Haß­furt lie­be­voll den Buf­di“ nennt. Vor knapp ei­nem Jahr mach­te Se­bas­ti­an Spie­gel sein Ab­itur am Cel­tis-Gym­na­si­um in Schwein­furt und woll­te nach der Schul­zeit erst ein­mal et­was So­zia­les“ ma­chen: Mich reiz­te die Mög­lich­keit, Zeit zu ge­win­nen, mich für die Zu­kunft zu ori­en­tie­ren“.

Was dann kam, wa­ren span­nen­de Mo­na­te“. Er ler­ne stän­dig neue Men­schen ken­nen und ma­che Er­fah­run­gen, die sein wei­te­res Le­ben prä­gen wer­den. Das ge­fällt Se­bas­ti­an Spie­gel, aber auch, dass er et­was für an­de­re Men­schen tun und da­bei selbst pro­fi­tie­ren kann. Es brin­ge ihm Freu­de und Be­frie­di­gung.

Durch die prak­ti­sche Mit­ar­beit im MGH be­kom­me ich Ein­bli­cke in so­zia­le Le­bens- und Auf­ga­ben­be­rei­che“, be­rich­tet er. Das wür­de ihn per­sön­lich und fach­lich bil­den, habe an­de­rer­seits dazu ge­führt, dass er selbst Ta­len­te an sich ent­deckt, die er zu­vor nicht kann­te, wie bei­spiels­wei­se in der Kü­che oder am Kla­vier.

Es war ein Glücks­fall, dass ich zum MGH ge­kom­men bin“, sagt Se­bas­ti­an Spie­gel. Über das In­ter­net hat­te der Ab­itu­ri­ent von der Ar­beit des MGH in Haß­furt er­fah­ren. Be­son­ders ge­reizt habe ihn der in­ter­ge­ne­ra­ti­ve Aspekt, wo­mit er die stän­di­ge Be­geg­nung mit Men­schen al­ler Ge­nera­tio­nen meint. Das ist wirk­lich ein un­heim­lich in­ter­es­san­ter Ar­beits­platz mit sehr viel­fäl­ti­gen Auf­ga­ben, die von Ver­wal­tungs­ar­beit, um die un­ter­schied­li­chen Pro­jek­te or­ga­ni­sa­to­risch ab­zu­si­chern, über Kin­der­be­treu­ung bis zur Mit­hil­fe in ei­nem Com­pu­ter­kurs für äl­te­re Men­schen und vie­les, vie­les mehr rei­chen.“

Drei Bildungspatenschaften

Dar­über hin­aus habe er als Buf­di“ Bil­dungs­pa­ten­schaf­ten für drei Schul­kin­der über­nom­men, eh­ren­amt­li­che Tä­tig­kei­ten, wie sie im MGH üb­lich sind. Mit den Pa­ten­kin­dern trifft er sich wö­chent­lich, um bei den Haus­auf­ga­ben zu hel­fen. Je­des der drei Kin­der habe eine ei­ge­ne Ge­schich­te, denn die El­tern stam­men aus ver­schie­de­nen Län­dern. Ein Mäd­chen, des­sen El­tern aus Russ­land kom­men, be­sucht die Haupt­schu­le und be­nö­tigt vor­wie­gend Hil­fe in Deutsch und Ma­the­ma­tik, manch­mal auch in Eng­lisch. Das zwei­te Pa­ten­kind, ein 13-jäh­ri­ger Jun­ge, be­sucht die Re­al­schu­le. Sei­ne El­tern kom­men aus dem Iran, Se­bas­ti­an Spie­gel übt mit ihm Eng­lisch und für den Deutsch­un­ter­richt. Um die Ver­bes­se­rung der Deutsch­kennt­nis­se geht es beim drit­ten Pa­ten­kind, ei­nem acht­jäh­ri­gen Jun­gen. Es macht Freu­de, und das Bes­te ist, dass ich da­bei selbst auch im­mer et­was ler­ne“, sagt der Pate.

Ne­ben der Ar­beit im MGH ab­sol­viert Se­bas­ti­an Spie­gel ins­ge­samt 25 Se­mi­nar­ta­ge in fünf ver­schie­de­nen Se­mi­na­ren. Da­bei geht es um so­zia­le The­men, Fra­gen der In­te­gra­ti­on oder Öko­lo­gie, des Sports so­wie um Pro­ble­me äl­te­rer Men­schen, aber auch der Kin­der. Ne­ben­bei ler­nen sich die Buf­dis“ mit ih­ren ver­schie­de­nen Ein­satz­ge­bie­ten ge­gen­sei­tig ken­nen.

Ich kann jun­gen Men­schen den Bun­des­frei­wil­li­gen­dienst vol­ler Über­zeu­gung emp­feh­len“, sagt Se­bas­ti­an Spie­gel. Man ler­ne et­was für das gan­ze Le­ben und er wis­se jetzt, was die­ser Spruch wirk­lich be­deu­te. Ne­ben der Er­wei­te­rung per­sön­li­cher und so­zia­ler Kom­pe­ten­zen be­stün­de Zeit, sich sinn­vol­le Ge­dan­ken zur ei­ge­nen Zu­kunft zu ma­chen. Das tue ich heu­te un­ter an­de­ren Aspek­ten als zur Schul­zeit, denn ich habe er­lebt, un­ter welch un­ter­schied­li­chen Be­din­gun­gen Men­schen le­ben und wie ver­schie­den die Vor­stel­lun­gen vom Glück­lich­sein sind.“

Ganz passables Taschengeld”

Jun­ge Men­schen, die sich als Buf­di“ be­wer­ben wol­len, müss­ten wis­sen, dass Zu­ver­läs­sig­keit wich­tig ist, denn im Team müs­se sich ei­ner auf den an­de­ren ver­las­sen kön­nen. Der bes­te An­sporn für Se­bas­ti­an Spie­gel ist, dass im MGH alle je­den Tag mit sehr viel Freu­de an ihre Ar­beit ge­hen. Für Se­bas­ti­an Spie­gel selbst be­deu­te es gro­ßes Glück, dass er sich die­se Ge­dan­ken ma­chen kön­ne und da­bei von sei­nem Ar­beit­ge­ber ein ganz pas­sa­bles Ta­schen­geld“ be­kommt, das reicht, um sich die eine oder an­de­re Sa­che zu leis­ten und die Frei­zeit ak­tiv zu ge­stal­ten.

Nach Ab­lauf des Frei­wil­li­gen­jah­res möch­te er ein Stu­di­um be­gin­nen, am liebs­ten im Be­reich Wirt­schaft. Die Bufdi“-Erfahrungen wer­den da­bei nütz­lich sein, ist sich Se­bas­ti­an Spie­gel si­cher. Denn er habe Din­ge aus dem Le­ben ge­lernt, die in der Schu­le nicht vor­ka­men. Ich weiß jetzt, was es heißt, täg­lich zu ar­bei­ten und Ver­ant­wor­tung zu über­neh­men“, lau­tet sein Zwi­schen­fa­zit.

Bundesfreiwilligendienst

Der Bun­des­frei­wil­li­gen­dienst (BFD) wur­de im Jahr 2011 als In­itia­ti­ve zur frei­wil­li­gen, ge­mein­nüt­zi­gen und un­ent­gelt­li­chen Ar­beit in Deutsch­land von der Bun­des­re­gie­rung ein­ge­führt.

Er soll die be­stehen­den Frei­wil­li­gen­diens­te Frei­wil­li­ges So­zia­les Jahr und Frei­wil­li­ges Öko­lo­gi­sches Jahr er­gän­zen und das bür­ger­li­che En­ga­ge­ment för­dern.

Der Bun­des­frei­wil­li­gen­dienst ist ein An­ge­bot an Frau­en und Män­ner, sich im so­zia­len, öko­lo­gi­schen und kul­tu­rel­len Be­reich oder im Be­reich des Sports, der In­te­gra­ti­on so­wie im Zi­vil- und Ka­ta­stro­phen­schutz au­ßer­halb von Be­ruf und Schu­le für das All­ge­mein­wohl zu en­ga­gie­ren.

Das Bun­des­amt für Fa­mi­lie und zi­vil­ge­sell­schaft­li­che Auf­ga­ben (BAF­zA) in Köln steht für Fra­gen zum BFD zur Ver­fü­gung: Tel. 0221/36730, E‑Mail: info@bundesfreiwilligendienst.de


Links zum The­ma
Bun­des­frei­wil­li­gen­dienst im MGH Haß­furt

  © 2020 Mehrgenerationenhaus Haßfurt. 

Diese WebSite wurde erstellt von GerlPrint Haßfurt  

error: Inhalt kann nicht kopiert werden!
Zum Seitenanfang

Hier können Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies auf dieser Website, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken oder diese Website ohne Einschränkung
der Cookie-Einstellungen Ihres Browsers verwenden, erklären Sie sich damit einverstanden.

Sie können Ihr Einverständnis jederzeit zurücknehmen, indem Sie in der [ Datenschutzerklärung ] den Button "Cookies löschen" anklicken.

Schließen