Das MGH absolviert bereits die Kür

Haß­fur­ter Tag­blatt — 10.02.2017 – Sa­bi­ne Meissner

MGH-Sprachcafé

Im Sprach­ca­fé des MGH darf beim Deutsch ler­nen auch Sü­ßes ge­nascht werden.

Haß­furt (sme). Das Mehr­genera­tio­nen­haus (MGH) am Markt­platz be­hauptet sei­nen Platz mit­ten in der Kreis­stadt und steht dar­über hin­aus ein­mal mehr im Blick­punkt von Poli­tikern au­ßer­halb der Kreisgrenzen.

Mit Jah­res­be­ginn ging das Bundes­programm Mehr­ge­nera­tio­nen­haus 2017“ an den Start. Es löst ein 2016 aus­ge­lau­fe­nes Ak­ti­ons­pro­gramm ab. Da­mit ein­her­ge­hend sand­te Bundes­ministerin Ma­nue­la Schwe­sig ei­nen Brief aus der Bun­des­haupt­stadt an MGH-Che­fin Gud­run Gre­ger nach Haß­furt und teil­te mit: Ich freue mich, dass auch Sie für eine Teil­nah­me am neu­en Pro­gramm aus­ge­wählt wor­den sind! Ge­mein­sam mit Ih­nen möch­te ich den fei­er­li­chen Auf­takt am 9. März in Ber­lin begehen.“

Es ist nicht die ers­te Ein­la­dung für Gre­ger, nach Ber­lin zu rei­sen. Im­mer habe ich wert­vol­le Im­pul­se für un­se­re Ar­beit von die­sen Tref­fen mit nach Hau­se neh­men kön­nen“, teilt sie der Hei­mat­zei­tung mit. Die Ver­an­stal­tun­gen be­lebt sie ih­rer­seits mit Er­fah­rungs­be­rich­ten der ei­ge­nen Tä­tig­keit. Das, was im neu­en Bun­des­pro­gramm ne­ben der Pflicht als fa­kul­ta­ti­ve Auf­ga­be for­mu­liert ist, ge­hört im Haß­fur­ter MGH be­reits zum All­tag: die In­te­gra­ti­on von Men­schen mit Mi­gra­ti­ons- und Fluchtgeschichte.

Gre­ger baut mit ih­rem MGH-Team maß­geb­lich auf die en­ga­gier­te Mit­ar­beit vie­ler Eh­ren­amt­li­cher aus dem gan­zen Hei­mat­kreis. Dar­über zu be­rich­ten, bringt der Wirt­schafts­in­for­ma­ti­ke­rin mit Zu­satz­qua­li­fi­ka­tio­nen auf so­zia­lem und gesellschafts­poli­ti­schem Ge­biet im­mer wie­der Ein­la­dun­gen an an­de­re Orte Bay­erns ein, wo sie eine gern ge­se­he­ne Teil­neh­me­rin bei Fo­ren ist. In die­ser Wo­che nahm sie auf Bit­te des Spre­cher­rats der baye­ri­schen Mehr­ge­nera­tio­nen­häu­ser am lan­des­wei­ten Moderations­kreis­treffen in Mün­chen teil. Sie war auf­ge­for­dert wor­den, ei­nen Vor­trag zum The­ma In­te­gra­ti­on stär­ken – Zu­sam­men­halt för­dern“ zu hal­ten und be­rich­te­te un­ter an­de­rem über die en­ga­gier­te Mit­ar­beit der Eh­ren­amt­li­chen im Haß­fur­ter MGH.

Lichtstube Kinderbetreuung

Wäh­rend die Mama der klei­nen Roha an der in­di­vi­du­el­len Sprach­för­de­rung“ teil­nimmt, spielt Stef­fi Hely-Pela­mi mit dem Kind und macht den Un­ter­richt da­mit möglich.

So viel­fäl­tig wie die Men­schen al­ler Al­ters­grup­pen in un­se­rem Haus, so un­er­schöpf­lich sind die The­men und die Be­zie­hun­gen, die die Eh­ren­amt­li­chen mit Le­ben er­fül­len“, be­tont Gre­ger im Ge­spräch mit der Hei­mat­zei­tung. An ih­rer Sei­te wirkt als Stell­ver­tre­te­rin die di­plo­mier­te So­zi­al­päd­ago­gin Si­mo­ne Ge­rusch­ke so­wie die Päd­ago­gin Lisa Gey­er, die die Fach­stel­le für pfle­gen­de An­ge­hö­ri­ge be­treut. Zum Team ge­hö­ren 2017 auch Cor­ne­lia Brück­ner als Mit­ar­bei­te­rin für das Pro­jekt Zu­sam­men­halt för­dern, In­te­gra­ti­on stär­ken“ und Jan Kai­ser, der sei­nen Bun­des­frei­wil­li­gen­dienst leis­tet. Alle Fünf sind Mit­ar­bei­ter des BRK, der Trä­ger­ein­rich­tung des Haß­fur­ter MGHs und in ers­ter Li­nie für die Bür­ger Haß­furts da“, wie Gre­ger be­tont. Tat­säch­lich kom­men zu den Be­su­chern des MGH auch vie­le Men­schen aus dem Land­kreis. Die Pro­gram­me, An­ge­bo­te und Dienst­leis­tun­gen für Men­schen al­ler Al­ters­grup­pen rich­ten sich an die Be­woh­ner der Kreis­stadt so­wie an die von wei­ter her. Vie­le, die aus ei­nem an­de­ren Land kom­men, er­fah­ren in die­sem Haus ers­te freund­schaft­li­che Kontakte.

Mit dem neu­en Bun­des­pro­gramm soll ab 2017 der pro­gram­ma­ti­sche Fo­kus pri­mär auf der Ge­stal­tung des de­mo­gra­fi­schen Wan­dels lie­gen. So weist es die Ein­la­dung der Mi­nis­te­rin aus. Deutsch­land­weit wer­den die MGHs auf­ge­for­dert, sich Hand in Hand mit den Kom­mu­nen den Her­aus­for­de­run­gen zu stel­len. Für das Team des Hass­fur­ter Hau­ses ist das nicht wirk­lich neu. Aus un­zäh­li­gen Zu­sam­men­künf­ten ist den Mit­ar­bei­tern be­kannt, was vie­le Men­schen vor Ort be­wegt. Gre­gers Team hat alle Ge­nera­tio­nen im Blick, gleich wel­cher Her­kunft, wel­cher Qua­li­fi­ka­ti­on oder fa­mi­liä­ren Situation.

Bis zum Jahr 2020 soll das neue Bun­des­pro­gramm zu­nächst lau­fen. Der Er­halt der bis­he­ri­gen Stand­or­te und Trä­ger­struk­tu­ren, also auch des Haß­fur­ter MGHs un­ter Trä­ger­schaft des BRK-Kreis­ver­ban­des Haß­ber­ge, ist laut Mi­nis­te­ri­um be­ab­sich­tigt. Zu­sätz­lich sei die Teil­nah­me am neu­en Pro­gramm auch für neue Häu­ser mög­lich und so­gar er­wünscht. Kom­mu­na­le und freie Trä­ger kön­nen ent­spre­chen­de An­trä­ge stellen.

För­der­mit­tel für Mehrgenerationenhäuser
Das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Fa­mi­lie, Se­nio­ren, Frau­en und Ju­gend star­te­te am 1. Ja­nu­ar das neue Pro­gramm zur För­de­rung von MGHs in ganz Deutsch­land und hat da­mit das bis Ende 2016 lau­fen­de Ak­ti­ons­pro­gramm in eine wei­te­re För­de­rung über­führt. Un­ver­än­dert zum 2016 aus­ge­lau­fe­nen Ak­ti­ons­pro­gramm bleibt im neu­en Bun­des­pro­gramm die Ge­samt­för­der­sum­me je Haus in Höhe von jähr­lich 40.000 Euro be­stehen. Sie setzt sich wie bis­her aus ei­nem Bun­des­zu­schuss in Höhe von 30.000 Euro und dem Ko­fi­nan­zie­rungs­an­teil in Höhe von 10.000 Euro von Kom­mu­ne, Land­kreis oder Land zusammen.
Der Staats­se­kre­tär im Bun­des­fa­mi­li­en­mi­nis­te­ri­um, Dr. Ralf Klein­diek, er­klärt in ei­ner Mit­tei­lung über die MGHs: Jung und Alt kön­nen sich hier be­geg­nen, von­ein­an­der ler­nen, ak­tiv sein und sich für die Ge­mein­schaft vor Ort stark ma­chen“. Das Er­fah­rungs­wis­sen der be­stehen­den Häu­ser sol­le ge­si­chert wer­den. Es be­tref­fe die Kommu­nen und kön­ne un­ter an­de­rem als In­stru­ment zur Er­gän­zung der so­zia­len In­fra­struk­tur ein­ge­setzt wer­den. Die MGHs ha­ben auch Er­fah­run­gen zur Be­wäl­ti­gung des de­mo­gra­fi­schen Wan­dels und zur In­te­gra­ti­on von Men­schen mit Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund und Flucht­geschich­te ge­sam­melt“, be­merkt der Staats­se­kre­tär. Die kon­zep­tio­nel­le Aus­ge­stal­tung des Bundes­pro­gramms ab 2017 be­ru­he auf die­sen Er­kennt­nis­sen. Statt vier in­halt­li­chen Schwer­punk­ten, wie im voran­gegan­genen Ak­ti­ons­pro­gramm, wer­de es künf­tig nur noch zwei ge­ben. Da­durch könn­ten die je­wei­li­gen Häu­ser ihre An­ge­bo­te noch be­darfs­ge­rech­ter und fle­xi­bler ge­stal­ten. Die Be­wäl­ti­gung des demo­gra­fischen Wan­dels sei eine ob­li­ga­to­ri­sche und die In­te­gra­ti­on von Men­schen mit Mi­gra­ti­ons- und Flucht­ge­schich­te die zu­sätz­li­che, sozu­sagen fa­kul­ta­ti­ve Auf­ga­be. Im Haß­fur­ter MGH ist sie be­reits Teil des täg­li­chen Programmangebots.

Jede Kom­mu­ne mit ei­nem MGH sol­le das Haus in die Pla­nun­gen zur Be­wäl­ti­gung des demo­gra­fi­schen Wan­dels im So­zi­al­raum ein­be­zie­hen“, heißt es aus Berlin.

 

  © 2021 Mehr­genera­tionen­haus Haßfurt.

Diese WebSite wurde erstellt von GerlPrint Haßfurt  

error: Inhalt kann nicht kopiert werden!
Zum Seitenanfang
Skip to content
Diese Website setzt sich für die digitale Zugänglichkeit für Menschen mit Behinderungen ein.Wir verbessern kontinuierlich die Benutzererfahrung für alle und wenden die relevanten Standards für Barrierefreiheit an.
Konformitätsstatus

Hier können Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies auf dieser Website, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken oder diese Website ohne Einschränkung
der Cookie-Einstellungen Ihres Browsers verwenden, erklären Sie sich damit einverstanden.

Sie können Ihr Einverständnis jederzeit zurücknehmen, indem Sie in der [ Datenschutzerklärung ] den Button "Cookies löschen" anklicken.

Schließen