MGH-Projekt in der DRK-Publikation »Soziales ehrenamtliches Engagement im DRK« vorgestellt

DRK-Publikation

25. Ja­nu­ar 2013

Nach­dem das Mehr­ge­nera­tio­nen­haus Haß­furt für das Pro­jekt Bil­dungs­pa­ten­schaf­ten En­ga­ge­ment macht stark“ im Jah­re 2011 zu den zehn Fi­na­lis­ten des DRK Eh­ren­amts­prei­ses ge­hör­te, er­hielt es nun noch eine wei­te­re Aus­zeich­nung durch das DRK Ge­ne­ral­se­kre­ta­ri­at in Ber­lin: Das Pro­jekt wird in der so­eben er­schie­ne­nen Pu­bli­ka­ti­on So­zia­les eh­ren­amt­li­ches En­ga­ge­ment im DRK“ mit ei­ner Pro­jekt­be­schrei­bung und zwei In­ter­views vorgestellt:

Sei­ten 11–13, © 2012 DRK Berlin

Bildungspatenschaften Engagement macht stark„des BRK-Kreisverbandes Haßberge

 

Interview mit Andreas Heinrich

Bildungspate Andreas Heinrich mit David Becker

 

 

In­ter­view­part­ner: An­dre­as Heinrich
21 Jah­re alt, ge­bo­ren in As­tra­ch­anka, Ka­sach­stan, lebt seit 1998 in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land, Aus­zu­bil­den­der zur Fach­kraft der Lagerlogistik

 

Wie kam es dazu, dass Sie sich eh­ren­amt­lich engagieren?

Ich habe schon län­ger mit dem Ge­dan­ken ge­spielt, mich zu en­ga­gie­ren, ohne da­für ei­nen ma­te­ri­el­len Ge­gen­wert zu be­kom­men. In die­sem Sin­ne ha­ben mich mei­ne Fa­mi­lie und mein Freun­des­kreis beeinflusst.

War­um en­ga­gie­ren Sie sich im DRK?

Von mei­ner Freun­din hör­te ich von den Bil­dungs­pa­ten­schaf­ten des DRK und habe dann im In­ter­net ge­zielt da­nach ge­sucht. Es ist auch ein un­ter­stüt­zen­des An­ge­bot für Kin­der mit Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund. Seit etwa ei­nem hal­ben Jahr bin ich jetzt dabei.

Als mei­ne Fa­mi­lie und ich vor 14 Jah­ren nach Deutsch­land ka­men, hat uns das DRK sehr ge­hol­fen. Die Mit­ar­bei­ten­den des Ro­ten Kreu­zes füll­ten mit uns Do­ku­men­te aus, wir be­ka­men Klei­dung und Spielsachen.

Im Mehr­ge­nera­tio­nen­haus sind wir ein su­per Team. Wir ver­ste­hen uns pri­ma, und ich be­kom­me Un­ter­stüt­zung und Tipps für mein Engagement.

Be­schrei­ben Sie bit­te ge­nau und an­schau­lich, was Sie tun.

Im Mehr­ge­nera­tio­nen­haus ma­che ich zwei, ei­gent­lich so­gar drei Dinge:

Am Com­pu­ter-Mitt­woch er­klä­re ich äl­te­ren Men­schen zwei­mal im Mo­nat den Um­gang mit Han­dy, In­ter­net und Digital-Kamera.

Als Bil­dungs­pa­te küm­me­re ich mich au­ßer­dem ein­mal pro Wo­che für zwei Stun­den um ei­nen sechs­jäh­ri­gen Jun­gen, der in die­sem Jahr in die Schu­le ge­kom­men ist. Sei­ne Fa­mi­lie stammt aus Russ­land. Be­reits vor sei­ner Ein­schu­lung habe ich ihm vor­ge­le­sen und er hat es sel­ber pro­biert. Zwi­schen­durch spie­len wir oft auch spe­zi­el­le päd­ago­gi­sche Spie­le, die ihm eben­falls hel­fen sol­len, die deut­sche Spra­che bes­ser zu ler­nen. Vor al­lem die­se ge­mein­sa­men Spie­le sind sehr wich­tig für ihn, denn sie ma­chen be­son­ders viel Spaß und hel­fen ihm, sich wie­der auf das Le­sen zu kon­zen­trie­ren, denn zwei Stun­den sind für ei­nen klei­nen Jun­gen eine lan­ge Zeit.

Zu­sätz­lich habe ich mei­ne Hil­fe für ein neu­es Pro­jekt, den Rus­si­schen Don­ners­tag“, an­ge­bo­ten. Ge­mein­sam mit ei­ner aus­ge­bil­de­ten Rus­sisch­leh­re­rin wol­len wir un­se­re Mut­ter­spra­che er­hal­ten und pfle­gen. Auch ich selbst möch­te mei­ne Zwei­spra­chig­keit auf die­sem Wege noch ver­bes­sern und hof­fe, es spä­ter auch be­ruf­lich nut­zen zu kön­nen. Ich fin­de es pri­ma, wenn sich mein En­ga­ge­ment und mein per­sön­li­ches Fort­kom­men so ergänzen.

Was ist für Sie das Wich­tigs­te bei Ih­rem Engagement?

Wich­tig ist für mich ers­tens, mich eh­ren­amt­lich ohne Geld zu en­ga­gie­ren. Zwei­tens ler­ne ich in­ter­es­san­te Men­schen mit so­zia­ler Ader ken­nen, von de­nen ich viel ler­ne. Und drit­tens macht mir das En­ga­ge­ment viel Spaß – des­halb neh­me ich mir auch die Zeit dafür.

Was macht Ih­nen be­son­de­re Freude?

Wenn mich mein Pa­ten­jun­ge“ et­was fragt und ich ihm et­was er­klä­ren kann, was ihm noch kei­ner zu­vor er­zählt hat, dann freut mich das ganz be­son­ders. Auch der herz­li­che Dank sei­ner Groß­el­tern be­rührt mich im­mer wie­der sehr. Es ist ein­fach ein schö­nes Ge­fühl, et­was Gu­tes zu tun.

Die gute At­mo­sphä­re im Mehr­ge­nera­tio­nen­haus spielt für mich eben­falls eine gro­ße Rol­le. Wir sind dort wie eine gro­ße Fa­mi­lie – es ist stets ein ge­gen­sei­ti­ges Ge­ben und Nehmen.

Was wün­schen Sie sich – be­zo­gen auf Ihr Engagement?

Ich wün­sche mir, dass die Kin­der mit mei­ner Hil­fe bes­ser ins Le­ben star­ten kön­nen. Mit mei­nem En­ga­ge­ment möch­te ich au­ßer­dem ei­nen Bei­trag dazu leis­ten, dass die Men­schen in Deutsch­land we­ni­ger ich-be­zo­gen sind, son­dern wir eine Ge­sell­schaft wer­den, in der die Men­schen für­ein­an­der da sind.

 

Lilyana ZöschInterview mit Lilyana Zösch

 

In­ter­view­part­ne­rin: Li­lya­na Zösch
33 Jah­re alt, ge­bo­ren in Bul­ga­ri­en, lebt seit 2006 in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land, Ba­che­lor als Kauf­frau so­wie Ma­gis­ter­ab­schluss in In­ter­na­tio­na­len Wirtschaftsbeziehungen.

 

Wie kam es dazu, dass Sie sich eh­ren­amt­lich engagieren?

Be­reits als Kind kauf­te ich gro­ße Tü­ten mit Sü­ßig­kei­ten und gab an­de­ren Kin­dern da­von ab. Ich wuchs in ei­nem Hoch­haus mit vie­len Fa­mi­li­en und sehr vie­len Kin­dern auf. Wenn ich ab­ge­be, bzw. mit an­de­ren tei­le, dann ist das gut für mei­ne See­le. Ich füh­le, wie es mich erfüllt.

War­um en­ga­gie­ren Sie sich im DRK?

Ich kann­te das Rote Kreuz zwar schon aus Bul­ga­ri­en, aber der Kon­takt zum DRK in Deutsch­land war doch eher ein Zu­fall. Das Mehr­ge­nera­tio­nen­haus des Baye­ri­schen Ro­ten Kreu­zes wur­de im Ge­bäu­de der Bi­blio­thek ge­ra­de ein­ge­rich­tet, und ich war auf dem Weg, mir ein Buch aus­zu­lei­hen. Mein Sohn im Krab­bel­al­ter war fas­zi­niert von den Re­no­vie­rungs­ar­bei­ten und steu­er­te schnur­stracks auf das of­fen ste­hen­de Büro des Mehr­ge­nera­tio­nen­hau­ses zu. Ich lief ihm hin­ter­her und wur­de so freund­lich an­ge­spro­chen, dass ich seit­dem ak­tiv da­bei bin. Das ge­schah 2008. Im Ein­gang stand ein Schild mit der Auf­schrift Wir su­chen Sie“. Ich er­wi­der­te dar­auf: Wenn Sie mich su­chen, dann ha­ben Sie mich gefunden.“

Der gute Ein­druck der ers­ten An­spra­che ist ge­blie­ben. Es ist ein tol­les Team im Mehr­ge­nera­tio­nen­haus. Man nimmt sich im­mer Zeit, ist freund­lich und warm­her­zig. Auch wenn et­was mal nicht so klappt, wird man im­mer auf­ge­baut und gestützt.

Be­schrei­ben Sie bit­te ge­nau und an­schau­lich, was Sie tun.

Ich habe hier schon vie­les ge­macht. In den ers­ten Jah­ren lei­te­te ich die Baby- und Klein­kind­grup­pe und in­iti­ier­te dazu noch eine Baby-Sport­grup­pe. Ende 2009 grün­de­te ich eine Selbst­hil­fe­grup­pe für Men­schen mit Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund Hilf­rei­che Hand für Mi­gran­ten“. Hier tref­fen sich über­wie­gend Müt­ter. Seit 2011 neh­me ich re­gel­mä­ßig am Früh­stücks­büf­fet“ teil. Durch die­sen Stamm­tisch habe ich vie­le gute Freun­de gefunden.

Eben­falls seit 2011 bin ich Bil­dungs­pa­tin für ein Mäd­chen, das da­mals die 4. Klas­se be­such­te. Ich un­ter­stüt­ze die heu­ti­ge Sechs­kläss­le­rin be­son­ders in Mathematik.

Mein jüngs­tes Pro­jekt, an dem ich teil­neh­me, ist die so­ge­nann­te Licht­stu­be“: In ge­müt­li­cher At­mo­sphä­re stri­cken wir und fer­ti­gen an­de­re Hand­ar­bei­ten. Ver­schie­de­ne Ge­nera­tio­nen mit und ohne Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund tref­fen sich in der Licht­stu­be. Ger­ne kom­men auch mei­ne sechs­jäh­ri­ge Toch­ter und mein fünf­jäh­ri­ger Sohn mit. Ich ver­brin­ge viel Zeit im Mehr­ge­nera­tio­nen­haus, min­des­tens fünf Stun­den pro Woche.

Was ist das Wich­tigs­te bei Ih­rem Engagement?

Wich­tig ist für mich die Mög­lich­keit, neue Men­schen ken­nen zu ler­nen. Mit mei­nem En­ga­ge­ment be­rei­che­re ich nicht nur an­de­re, son­dern auch mich selbst.

Was macht Ih­nen be­son­de­re Freude?

Ge­ra­de bei den Bil­dungs­pa­ten­schaf­ten ha­ben wir klar be­nann­te Zie­le. Wenn ich die­se Zie­le er­rei­che, z.B. eine Ver­bes­se­rung der No­ten, freut mich das ganz besonders.

Ins­ge­samt möch­te ich mit mei­nem Tun die Her­zen der Men­schen erreichen.

Was wün­schen Sie sich – be­zo­gen auf Ihr Engagement?

Ich wün­sche mir mehr ge­sell­schaft­li­che An­er­ken­nung des En­ga­ge­ments. Das könn­te sich z.B. zei­gen in der steu­er­li­chen An­er­ken­nung oder bei der An­rech­nung auf die Rentenzeiten.

 

Projektbeschreibung

Das Pa­ten­schafts­pro­jekt En­ga­ge­ment macht stark“ wur­de im Jahr 2009 im Mehr­ge­nera­tio­nen­haus Haß­furt des BRK-KV Haß­ber­ge ins Le­ben gerufen.

Mit dem Pro­jekt soll das bür­ger­schaft­li­che En­ga­ge­ment ge­för­dert wer­den. Ins­be­son­de­re Men­schen, die ih­rer­seits Hil­fe er­fah­ren ha­ben, ge­ben Un­ter­stüt­zung wei­ter und en­ga­gie­ren sich sozial.

Ziel der Pa­ten­schaf­ten ist die ge­sell­schaft­li­che In­te­gra­ti­on hilfs­be­dürf­ti­ger Men­schen un­ab­hän­gig von ih­rem Al­ter und ih­rer Her­kunft. Es wer­den An­ge­bo­te ge­schaf­fen, die al­len Men­schen die glei­chen Chan­cen zu Bil­dung und zu so­zia­ler Teil­ha­be ge­ben sol­len, um da­mit zu per­sön­li­chem Er­folg und po­si­ti­ven Er­leb­nis­sen beizutragen.

Das Pro­jekt rich­tet sich an Men­schen al­ler Ge­nera­tio­nen mit und ohne Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund. Der­zeit küm­mern sich 36 Bil­dungs­pa­ten im Al­ter zwi­schen 9 und 74 Jah­ren um ihre Pa­ten­kin­der“. Un­ter ih­nen sind ei­ni­ge Mi­gran­ten und Mi­gran­tin­nen, die aus Bul­ga­ri­en, Russ­land, Ma­rok­ko, Po­len, Tsche­tsche­ni­en, Ar­me­ni­en, Af­gha­ni­stan und der El­fen­bein­küs­te kommen.

Die eh­ren­amt­li­che Tä­tig­keit um­fasst die Un­ter­stüt­zung und Be­glei­tung der Pa­ten­kin­der bei sprach­li­chen, schu­li­schen oder be­ruf­li­chen Her­aus­for­de­run­gen, ihre In­te­gra­ti­on in die  ge­sell­schaft­li­chen Struk­tu­ren und die För­de­rung so­zia­ler Kon­tak­te. Er­gän­zen­de Sprach- und Le­se­pa­ten­schaf­ten sol­len die Deutsch­kennt­nis­se der Pa­ten­kin­der in Wort und Schrift ver­bes­sern, Hil­fe bei der Er­le­di­gung der Haus­auf­ga­ben wird ge­ge­ben. Au­ßer­dem wer­den die El­tern ein­be­zo­gen. Alle die­se Maß­nah­men sol­len die Stär­ken der Pa­ten­kin­der her­vor­he­ben und ihre Ei­gen­ver­ant­wor­tung fördern.

Aus dem Bil­dungs­pa­ten­schafts­pro­jekt En­ga­ge­ment macht stark“ sind in­zwi­schen neue Pa­ten­schafts­pro­jek­te wie z.B. Boys@Work – Wir sind die In­ge­nieu­re von mor­gen“, Com­pu­ter-Mitt­woch“ und das Pa­ten­schafts­pro­jekt für Schü­ler Dance2Impress“ entstanden.

© 2021 Mehr­genera­tionen­haus Haßfurt.

Diese WebSite wurde erstellt von GerlPrint Haßfurt.

error: Inhalt kann nicht kopiert werden!
Zum Seitenanfang
Skip to content
This Website is committed to ensuring digital accessibility for people with disabilitiesWe are continually improving the user experience for everyone, and applying the relevant accessibility standards.
Conformance status

Hier können Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies auf dieser Website, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken oder diese Website ohne Einschränkung
der Cookie-Einstellungen Ihres Browsers verwenden, erklären Sie sich damit einverstanden.

Sie können Ihr Einverständnis jederzeit zurücknehmen, indem Sie in der [ Datenschutzerklärung ] den Button "Cookies löschen" anklicken.

Schließen