Wir sind fit für die Schule“

Ferienprogramm im Haßfurter Mehrgenerationenhaus

Haß­furter Tag­blatt — 02.09.2017

Has­s­bergkreis. Zum fün­ften Mal bot das Mehrgen­er­a­tio­nen­haus Haß­furt unter der Träger­schaft des Bay­erischen Roten Kreuzes das Ferien­pro­gramm „FIT für die Schule“ an. Aus­gear­beit­et von einem Exper­ten­team und unter der Leitung von Lehrerin Anja Lind­ner und Päd­a­gogin Lisa Gey­er wur­den die 17 kün­fti­gen Erstk­lässler auf den bevorste­hen­den Schulein­tritt vor­bere­it­et. Auch kon­nten wieder Kinder mit Flucht­geschichte erfol­gre­ich inte­gri­ert wer­den.

Wir sind fit für die Schule 2017

Die ABC-Schützen hal­ten stolz den Scheren­führerschein in die Höhe. (Foto: Katha­ri­na Kraus)

Auf spielerische Weise wur­den den ABC-Schützen Inhalte in den Mod­ulen Mathe, Sprach­förderung, Psy­chomo­torik, Konzen­tra­tion, Grapho­mo­torik sowie rhyth­mis­che Bewe­gung ver­mit­telt. Um den Kindern Sicher­heit und die Möglichkeit zum gegen­seit­i­gen Ken­nen­ler­nen zu geben, begann jed­er Tag mit einem Mor­genkreis. Nach dem gemein­samen Früh­stück wur­den die Kinder in Kle­in­grup­pen eingeteilt und es ging ans „Arbeit­en“. Im math­e­ma­tis­chen Bere­ich stand die Pränu­merik im Vorder­grund. Mit Lego wurde den Vorschülern das The­ma „Zeit und Raum“ näherge­bracht oder über den Men­gen­be­griff gesprochen. Par­al­lel standen im Mod­ul „Sprache“ Reime und Sil­ben auf dem „Stun­den­plan“. Im Kreativbere­ich wird durch Baste­lar­beit­en die Fein­mo­torik verbessert und die Phan­tasie angeregt. Hier hat das Anfer­ti­gen ein­er Bienenwachskerze den Kindern viel Freude bere­it­et. Darüber hin­aus wurde ihnen auch die Bedeu­tung von Bienen für unsere Natur nahe gebracht.

Fit für die Schule mit Silben und Reinen

Anja Lind­ner und Lisa Gey­er erk­lären den zukün­fti­gen Erstk­lässlern im Mod­ul Sprache Reime und Sil­ben (Foto: Katha­ri­na Kraus)

Im Bere­ich Grapho­mo­torik standen Schwungübun­gen und der Umgang mit Schere und Kle­ber sowie die richtige Stifthal­tung im Vorder­grund. Beson­ders stolz waren die zukün­fti­gen Erstk­lässler über ihren „Scheren­führerschein“. Nach ein­er län­geren Pause mit Mit­tagessen und angeleit­eter Freispielzeit ging es mit den Schw­er­punk­ten Konzen­tra­tion und rhyth­mis­che Bewe­gung (Musik) im eng getak­teten Tagesablauf weit­er. Im Bere­ich Konzen­tra­tion wurde die Konzen­tra­tions­fähigkeit der Kinder durch visuelle Aufmerk­samkeits- und Wahrnehmungsübun­gen gefördert. Im Mod­ul rhyth­mis­che Bewe­gung lern­ten die Kinder unter­schiedliche Musikin­stru­mente, Klänge und Bewe­gungslieder ken­nen.

Auch wurde die Woche über prak­tis­ches Wis­sen über den bevorste­hen­den Schul­be­ginn ver­mit­telt. Es wird besprochen, wie ein Arbeit­splatz für die Erledi­gung der Haus­sauf­gaben ausse­hen sollte und welche Dinge in eine Schul­tasche gehören. Das High­light der Woche war das Basteln der Schultüte, die im Anschluss von den päd­a­gogis­chen Fachkräften befüllt wurde. 

Mit dem Ferien­pro­gramm „FIT für die Schule“ möchte das Mehrgen­er­a­tio­nen­haus für den wichti­gen Über­gang in die Schule Unsicher­heit­en und beste­hende Äng­ste abbauen und den kün­fti­gen Erstk­lässlern das nötige Selb­stver­trauen ver­mit­teln. Doch das Ferien­pro­gramm „FIT für die Schule“ ist nur eines der zehn Pro­gramme, die das Mehrgen­er­a­tio­nen­haus als Betreu­ungsnet­zw­erk für alle Gen­er­a­tio­nen anbi­etet.

Auch in den zehn weit­eren bay­erischen Ferien­wochen haben die beruf­stäti­gen Eltern im Land­kreis die Möglichkeit, ihre Sprösslinge gut unterzubrin­gen. Das MGH leis­tet dabei einen wichti­gen Beitrag zur besseren Vere­in­barkeit von Fam­i­lie und Beruf. 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.