Demenz mittendrin –
Auftaktveranstaltung im MGH, Haßfurt

Lokale Allianzen für Menschen mit DemenzHaß­fur­ter Tag­blatt – 08.12.2012 – Chris­tia­ne Reu­ther

Helga Rohra

De­men­te sind Bür­ger, ge­hö­ren dazu, ha­ben Rech­te, ge­hen uns alle an und brau­chen un­se­re Fan­ta­sie”, so Hel­ga Roh­ra in ih­rem Schluss­wort. Als De­menz­be­trof­fe­ne hat sie im Mehr­ge­nera­tio­nen­haus in Haß­furt aus ih­rem Buch Aus dem Schat­ten tre­ten. War­um ich mich für un­se­re Rech­te als De­menz­be­trof­fe­ne ein­set­ze”, vor­ge­le­sen. (Foto: Chris­tia­ne Reu­ther)

HASSFURT. De­menz war und ist mein Le­ben und ich kann im­mer noch la­chen”, äu­ßer­te sich Hel­ga Roh­ra. Auf Ein­la­dung des Mehr­ge­nera­tio­nen­hau­ses Haß­furt hat sie als De­menz­be­trof­fe­ne im Rah­men der Auf­takt­ver­an­stal­tung De­menz mit­ten­drin” aus ih­rem Buch Aus dem Schat­ten tre­ten. War­um ich mich für un­se­re Rech­te als De­menz­be­trof­fe­ne ein­set­ze”, vor­ge­le­sen.

Mit 53 Jah­ren hat Hel­ga Roh­ra die Dia­gno­se ge­stellt be­kom­men: Lewy-Body-De­menz. Als Mensch wie je­der an­de­re hat sie plötz­lich ge­merkt, dass et­was nicht mit ihr stimmt.

Die Ge­schich­te nimmt vor­weg, was vie­len be­vor­steht: Früh­dia­gno­se ohne Ur­sa­chen­be­hand­lung aber auch wie man mit der Er­kran­kung ver­ant­wort­lich lebt, ohne nai­ven Glau­ben an ein Wun­der­mit­tel. Fer­ner weist die Au­torin als un­wahr­schein­lich wil­lens­star­ke Per­sön­lich­keit dar­auf hin, wel­che Hür­den Men­schen mit De­menz in der Ge­sell­schaft über­win­den müs­sen.

Heu­te reist Hel­ga Roh­ra un­er­müd­lich zu Kon­gres­sen und Pres­se­ter­mi­nen, um in der brei­ten Öf­fent­lich­keit die Sa­che der Men­schen mit De­menz zu ver­tre­ten. Sie sieht sich als Bot­schaf­te­rin und Sprach­rohr der Chan­cen und Stär­ken, um For­de­run­gen be­trof­fe­ner Men­schen wei­ter zu brin­gen. Vor ei­ni­gen Ta­gen hat sie im Eu­ro­pa­par­la­ment in Brüs­sel ihre Stim­me er­ho­ben, um sich für Be­trof­fe­ne in jun­gen Jah­ren stark zu ma­chen. Roh­ra weist auf eine neue Art der De­menz hin: 280 000 Be­trof­fe­ne in Deutsch­land sind zwi­schen 27 und 50 Jah­re alt und stel­len die Ge­sell­schaft vor eine neue Her­aus­for­de­rung. Teil­ha­ben” steht bei ihr an ers­ter Stel­le, das heißt In­te­gra­ti­on so­wohl im Be­rufs­le­ben als auch in der Ge­sell­schaft. Sie nimmt Angst vor der Er­kran­kung und in­for­miert über ver­schie­de­ne Ge­sich­ter der De­menz.

Die 59-jäh­ri­ge ist seit sechs Jah­ren er­krankt und lebt in Mün­chen. Mit ih­rem Hund Ted­dy war sie ge­kom­men, chauf­fiert von ei­ner gu­ten Freun­din. Vor der Er­kran­kung hat Hel­ga Roh­ra ein ganz nor­ma­les Le­ben ge­führt als al­lein er­zie­hen­de Mut­ter und Kon­fe­renz­dol­met­sche­rin in fünf Spra­chen mit Schwer­punkt Neu­ro­lo­gie. Man könn­te es fast als Wink des Schick­sals be­zeich­nen: ihre Sach­ge­bie­te la­gen bei Mul­ti­ple Skle­ro­se, Schlag­an­fall, Par­kin­son und De­menz. Sah sie frü­her ih­ren Auf­trag im Dol­met­schen, sieht sie sich heu­te in der Pflicht, die Kon­tak­te der De­men­ten zu be­wäl­ti­gen.

Helga Rohra, Auftaktveranstaltung "Demenz mittendrin"

Hel­ga Roh­ra ist sehr ak­tiv und setzt sich in der Öf­fent­lich­keit für Be­trof­fe­ne ein. Sie reist un­er­müd­lich zu Kon­gres­sen und Pres­se­ter­mi­nen und freu­te sich über die Ein­la­dung aus Haß­furt. (Foto: Chris­tia­ne Reu­ther)

An­ge­fan­gen hat bei ihr die Krank­heit mit Aus­fäl­len in der Spra­che und bei Rou­ti­ne­ar­bei­ten so­wie mit Schwie­rig­kei­ten in der Ori­en­tie­rung. Der Lap­top war be­fremd­lich und die Spra­chen, von  Fran­zö­sisch, Ita­lie­nisch über Spa­nisch, Nie­der­län­disch und Fin­nisch wa­ren ein­fach weg. Ge­blie­ben ist noch Eng­lisch und die Mut­ter­spra­che. Ein ganz gra­vie­ren­des Er­leb­nis wa­ren op­ti­sche Hal­lu­zi­na­tio­nen mit  Sze­nen aus der Ju­gend, die in schnel­ler Ab­fol­ge er­schie­nen sind. In ei­nem Aus­fall­ta­ge­buch hat sie sich selbst kon­trol­liert und alle Aus­fäl­le do­ku­men­tiert.

Ein 24-Stun­den-Pflas­ter, ein An­ti­de­pres­si­vum für Be­gleit­sym­pto­me und die Ho­möo­pa­thie be­glei­ten Hel­ga Roh­ra in den Sta­di­en der Er­kran­kung. Sie ist sehr ak­tiv, ar­bei­tet mit ei­nem ei­ser­nen Wil­len für ihr Ge­dächt­nis und die Spra­che, be­treibt Sport und be­sucht Selbst­hil­fe­grup­pen. Ihre Er­näh­rung hat sie kon­se­quent um­ge­stellt. Wo fin­det sie für all das Kraft? Der Glau­be ist es”, nicht nur be­ten, son­dern auch ge­win­nen und im Jetzt le­ben” ohne jeg­li­chen Druck sind für Roh­ra ganz wich­tig. Prio­ri­tä­ten setzt sie in ihre ei­ge­ne See­le. Wich­tig sei auch, sein ei­ge­nes Le­ben in die Hän­de zu neh­men und sich nicht auf Me­di­ka­men­te und An­ge­hö­ri­ge zu ver­las­sen.

De­men­te sind Bür­ger, sie ge­hö­ren dazu, ha­ben Rech­te, ge­hen uns alle an und brau­chen un­se­re Fan­ta­sie”, so das Schluss­wort von Hel­ga Roh­ra.

Land­rat Ru­dolf Hand­wer­ker war dem BRK dank­bar, dass er die­ses au­ßer­or­dent­lich wich­ti­ge The­ma auf­ge­nom­men habe. Er wür­de De­menz selbst in der ei­ge­nen Fa­mi­lie er­le­ben, die re­la­tiv spät er­kannt wur­de. Von deutsch­land­weit 1,3 Mio. Be­trof­fe­nen sprach BRK-Kreis­ge­schäfts­füh­rer Die­ter Gre­ger, die sich bis zum Jahr 2050 ver­dop­peln wür­den. Die Al­li­anz für Men­schen mit De­menz”, ge­grün­det von der Bun­des­fa­mi­li­en­mi­nis­te­rin Kris­ti­na Schrö­der und Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Da­ni­el Bahr ha­ben sich in ei­ner ge­mein­sa­men Er­klä­rung vor­ge­nom­men, bis Ende 2013 kon­kre­te Maß­nah­men in ver­schie­de­nen Hand­lungs­fel­dern zu be­schlie­ßen, um die ge­sell­schaft­li­che Teil­ha­be Be­trof­fe­ner zu ver­bes­sern und Er­krank­te so­wie ihre Fa­mi­li­en ziel­ge­rich­te­ter zu un­ter­stüt­zen. Es sol­len im Rah­men des Pro­gramms re­gio­na­le Hil­fe- und Un­ter­stüt­zungs­netz­wer­ke als er­folg­rei­che Mo­dell­pro­jek­te und In­itia­ti­ven im Be­reich zur Un­ter­stüt­zung Be­trof­fe­ner und ih­rer pfle­gen­der An­ge­hö­ri­gen ent­ste­hen. Seit Sep­tem­ber wur­den bun­des­weit 26 Stand­or­te aus­ge­lobt, dar­un­ter auch das Mehr­ge­nera­tio­nen­haus in Haß­furt. Bis zum Jahr 2016 sol­len es 500 die­ser lo­ka­len Al­li­an­zen ge­ben, wie Gre­ger sag­te.

Er zeig­te sich stolz und ver­stand die Aus­wahl des Hau­ses in Haß­furt als per­sön­li­che Aus­zeich­nung. Das Mehr­ge­nera­tio­nen­haus hät­te eine An­ge­bots­struk­tur ge­schaf­fen, die auf den Be­darf und das In­ter­es­se von Jung und Alt ab­ge­stimmt sei. Gre­ger for­der­te die Gäs­te auf, dazu bei­zu­tra­gen, dass der Land­kreis ein de­menz­freund­li­cher Land­kreis” wird. Ein Kom­pli­ment aus der Zu­hö­rer­schaft, aber auch aus der Rei­he der Ge­sund­heits­be­ru­fe so­wie aus der Po­li­tik, die nur spär­lich ver­tre­ten war, sprach Kreis­rä­tin Rita Stäb­lein. Sie be­zeich­ne­te Hel­ga Roh­ra als star­ke Frau, die das The­ma De­menz mit viel Herz­blut her­über­ge­bracht habe, denn es sei wich­tig für die Ge­sell­schaft, sich auf eine neue Kul­tur des Zu­sam­men­le­bens zu be­sin­nen.

v.l.: Helga Rohra, Dorith Böhm-Näder und Gudrun Greger

Gud­run Gre­ger und Do­rith Böhm-Nä­der (von rechts) vom Mehr­ge­nera­tio­nen­haus be­dank­ten sich für die ein­drucks­vol­le Vor­trags­wei­se. (Foto: Chris­tia­ne Reu­ther)

Die Lewy-Kör­per-De­menz oder Lewy-Kör­per­chen-De­menz ist nach dem Mor­bus Alz­hei­mer die zweit­häu­figs­te neu­ro­de­ge­ne­ra­ti­ve De­menz im Al­ter und kann so­wohl als ei­gen­stän­di­ge Er­kran­kung auf­tre­ten als auch se­kun­där, im Rah­men ei­ner be­reits be­stehen­den Par­kin­son-Krank­heit. Die Lewy-Kör­per-De­menz macht bis zu zir­ka 20 % al­ler De­menz­for­men aus. Be­nannt ist die Er­kran­kung nach Fried­rich H. Lewy (1885–1950), ei­nem deut­schen Neu­ro­lo­gen.

  © 2020 Mehrgenerationenhaus Haßfurt.  

Diese WebSite wurde erstellt von GerlPrint Haßfurt  

error: Inhalt kann nicht kopiert werden!
Zum Seitenanfang

Hier können Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies auf dieser Website, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken oder diese Website ohne Einschränkung
der Cookie-Einstellungen Ihres Browsers verwenden, erklären Sie sich damit einverstanden.

Sie können Ihr Einverständnis jederzeit zurücknehmen, indem Sie in der [ Datenschutzerklärung ] den Button "Cookies löschen" anklicken.

Schließen