Drunter und Drüber” schafft Bewegung

Frän­ki­scher Tag – 28.02.2015 – René Ru­precht

Be­we­gung kann so viel Spaß ma­chen, und ge­sund ist sie oben­drein. Ver­gnüg­li­che Be­we­gungs­spie­le lern­ten jun­ge Fa­mi­li­en in Ebern auf Ein­la­dung des Ro­ten Kreu­zes und des Amts für Er­näh­rung, Land­wirt­schaft und Fors­ten ken­nen. Im Mehr­ge­nera­tio­nen­haus war Drun­ter und Drü­ber” das Mot­to, und bei dem quir­li­gen An­ge­bot hat­ten Groß und Klein mäch­tig Spaß.

In der Be­we­gung liegt die Kraft. Dass Be­we­gung nicht nur ge­sund ist, son­dern auch ent­spannt und glück­lich macht, sind sich die meis­ten Me­di­zi­ner ei­nig. Ein ge­sund­heits­för­der­li­cher Le­bens­stil kann ganz ein­fach und span­nend sein, vor al­lem für die Klein­kin­der, die ei­nen gro­ßen Be­we­gungs­drang ha­ben.

Hier­für gibt es vie­le Spiel- und Be­we­gungs­mög­lich­kei­ten. Be­we­gun­gen mit der Hil­fe von Luft­bal­lons oder ei­nem Schwung­tuch er­ge­ben sich von selbst, auch die Mu­sik leis­tet ein­fa­che Hil­fe­stel­lung.

Dass Fin­ger­spie­le nicht nur Spaß ma­chen, son­dern auch die Fein­mo­to­rik för­dert, konn­te man am Don­ners­tag in der Au­ßen­stel­le des BRK-Mehr­ge­nera­tio­nen­hau­ses Ebern er­fah­ren. In Ko­ope­ra­tion mit dem Amt für Er­näh­rung, Land­wirt­schaft und Fors­ten wur­de ein kos­ten­lo­ser Kurs Drun­ter und Drü­ber” an­ge­bo­ten.

Be­we­gungs­spie­le für den All­tag

Un­ter der Lei­tung von Fach­päd­ago­gin für früh­kind­li­che Bil­dung, Uli Schmitt­knecht aus Schwein­furt, nah­men zehn Müt­ter mit ih­ren Kin­dern (ein­ein­halb bis drei Jah­re) aus Ebern und Um­ge­bung am viel­sei­ti­gen Pro­gramm teil und lern­ten spe­zi­el­le Be­we­gungs­spie­le für den All­tag zu Hau­se ken­nen.

So­mit wur­den neue Fä­hig­kei­ten ent­deckt, um die Ent­wick­lung der Kin­der be­wusst wahr­zu­neh­men und zu be­glei­ten. Die Teil­neh­mer pro­fi­tier­ten vom Er­fah­rungs­aus­tausch un­ter­ein­an­der, aber auch das För­dern ge­mein­sa­mer Kör­per­er­fah­run­gen zwi­schen den Müt­tern und ih­ren Kin­dern kam nicht zu kurz.

Auch die Kin­der hat­ten Freu­de am Kon­takt un­ter­ein­an­der und reg­ten sich ge­gen­sei­tig zu Be­we­gun­gen an. Gleich­zei­tig er­hal­ten die Kin­der durch die An­re­gun­gen und Emp­fin­dun­gen der Be­we­gungs­spie­le eine op­ti­ma­le För­de­rung für ihre Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung. Ein wich­ti­ger Bau­stein für ein ge­sun­des und glück­li­ches Le­ben, wa­ren sich alle er­wach­se­nen Teil­neh­mer ei­nig.