Einander helfen und von einander lernen

einander helfen: Mit einer Umarmung bedankt sich Peace Uwineza bei Gudrun Greger (Foto: Sabine Meißner)

So kann Dank aus­se­hen: ohne Wor­te, mit ei­ner herz­li­chen Um­ar­mung, be­dankt sich Peace Uwi­ne­za bei Gud­run Gre­ger für ein herz­li­ches Mit­ein­an­der. (Foto: Sa­bi­ne Meiß­ner)

Ge­gen­sei­te Hil­fe kam an

Haß­fur­ter Tag­blatt / Frän­ki­scher Tag – 03.01.2014 – Sa­bi­ne Meiß­ner

HASSFURT. Für frei­wil­li­ges En­ga­ge­ment im Mehr­ge­nera­tio­nen­haus (MGH) spra­chen Gud­run Gre­ger und Si­mo­ne Ge­rusch­ke zum Jah­res­en­de Dank und An­er­ken­nung aus. Gud­run Gre­ger lei­tet die Ein­rich­tung des BRK Haß­ber­ge. Ihr zur Sei­te steht die eben­falls haupt­amt­lich ein­ge­setz­te Si­mo­ne Ge­rusch­ke. Aber ohne Ihre ak­ti­ve Mit­ar­beit“, wand­te sich Gre­ger an die Gäs­te der Jah­res­end­fei­er, ohne Sie, die vie­len eh­ren­amt­li­chen Men­schen aus Haß­furt und dem Land­kreis, wür­de es nicht funk­tio­nie­ren“.

Un­ser Haus ist vom ge­gen­sei­ti­gen Ge­ben und Neh­men sei­ner Be­su­cher ge­kenn­zeich­net“, sag­te MGH-Ko­or­di­na­to­rin Gre­ger, denn hier fließt kein Geld, und wer eine Leis­tung in An­spruch nimmt, hat sei­ner­seits et­was an­zu­bie­ten“. So ist auch der Dank kei­ne ein­sei­ti­ge An­ge­le­gen­heit. Peace Uwi­ne­za brach­te das spon­tan zum Aus­druck, ohne Wor­te, mit ei­ner herz­li­chen Um­ar­mung. Zu­vor hat­te Gre­ger den un­er­müd­li­chen Ein­satz der Frau ge­wür­digt, die vor Jah­ren aus Ru­an­da kam und seit­dem mit ih­ren Kin­dern in Deutsch­land lebt. In Elt­mann habe sie eine zwei­te Hei­mat ge­fun­den, aber im MGH eine zwei­te Fa­mi­lie. Peace über­nimmt Fahr­diens­te für die Teil­neh­mer des Deutsch­kur­ses“, lob­te Gre­ger, sie bäckt Ku­chen für di­ver­se Ver­an­stal­tun­gen, und sie ist als Hel­fe­rin im­mer da, wenn wir sie brau­chen“. Sie ma­che das gern, weil ihr die Teil­nah­me am Deutsch­kurs bei Mo­ni­ka Hoff­mann so­wie am Com­pu­ter-Mitt­woch“, bei Mar­tin Lud­wig, Ste­fa­nie Schney­er und Mo­ni­ca Go­mes, per­sön­lich sehr viel brin­ge und sie wohl ein Le­ben lang da­von pro­fi­tie­re. Ihr Ein­satz sei ein Dank da­für.

von einander lernen: Helga Koeppe hat dem Schüler Sven Hilliges in kürzester Zeit „die Flötentöne beigebracht“.

Hel­ga Ko­ep­pe hat dem Schü­ler Sven Hil­li­ges in kür­zes­ter Zeit die Flö­ten­tö­ne bei­gebracht“. Zur Jah­res­ab­schluss­fei­er der Eh­ren­amt­li­chen im MGH mu­si­zier­ten sie im Du­ett.

Vie­le wei­te­re Per­so­nen ha­ben Pa­ten­schaf­ten für an­de­re über­nom­men und be­rei­chern ein­an­der nach­hal­tig, wie etwa Heinz Hel­big, der lan­ge Zeit eine Eng­lisch­pa­ten­schaft mit Ni­coe Zösch hat­te und in der Be­wer­bungs­stu­be“ vie­len Rat­su­chen­den Hil­fe gab. Re­na­te Wohl­le­ben aus Haß­furt küm­mert sich seit drei Jah­ren lie­be­voll um zwei Kin­der ei­ner pol­ni­schen Fa­mi­lie, in der we­gen man­geln­der Sprach­kennt­nis­se der El­tern nicht Deutsch ge­spro­chen wur­de. Vor der Ein­schu­lung der Kin­der hat sie ih­nen spie­le­risch Deutsch bei­gebracht, mit dem Er­geb­nis, dass bei­de in­zwi­schen zu den Bes­ten ih­rer Klas­se ge­hö­ren.

Ein an­de­res Bei­spiel, wie ge­nera­tio­nen­über­grei­fend Freu­de ge­bracht wird, stell­ten Hel­ga Ko­ep­pe und der Schü­ler Sven Hil­li­ges vor. Dem 14-Jäh­ri­gen hat die le­bens­er­fah­re­ne Mu­sik­päd­ago­gin in kür­zes­ter Zeit die Flö­ten­tö­ne bei­gebracht“ und mu­si­zier­te mit ihm im Du­ett. Ne­ben lang­jäh­ri­gen Eh­ren­amt­li­chen wa­ren zur Jah­res­end­fei­er auch neue er­schie­nen. Uns ist je­der will­kom­men, der sich ein­brin­gen will“, be­grüß­te Gre­ger sie: Sie wer­den drin­gend ge­braucht“.