Gemeinsam im Takt:

Tanz beschert Kontakt und Freude

Frän­ki­scher Tag / Haß­fur­ter Tag­blatt – 01./08.05.2015 – Ralf Nau­mann

HASSFURT. Be­we­gung und Spaß – eine tol­le Kom­bi­na­ti­on. Und die­se Mi­schung gab es in den ver­gan­ge­nen Wo­chen im Haß­fur­ter Mehr­ge­nera­tio­nen­haus (MGH) beim be­son­de­ren Tanz-Work­shop Tanzt, tanzt, tanzt – wie es euch ge­fällt“. Die Teil­neh­men­den – Men­schen mit und ohne Be­hin­de­rung – wa­ren und sind po­si­tiv be­ein­druckt.

Gemeinsam im Takt

Freu­de, die man sieht: Vom Tanz­work­shop Tanzt, tanzt, tanzt – wie es euch ge­fällt“ ist nicht nur Tanz­päd­ago­gin Mar­jia Mi­la­na (rechts) be­geis­tert. Auch die Teil­neh­men­den (von links An­dre­as Hautcke, Alex­an­der Fa­britz so­wie Wohn­heim-Be­treu­er Gun­ter Haa­cke) hat­ten viel Spaß. (Foto: Ralf Nau­mann)

Es ist schön, durch ge­mein­sa­me Be­we­gung und Tan­zen in Kon­takt zu kom­men und mit Men­schen, die sich nicht so gut mit Spra­che aus­drü­cken kön­nen, Spaß zu ha­ben“, fasst Mari­ja Mi­la­na zu­sam­men. Ge­mein­sam mit der Tanz­the­ra­peu­tin in Aus­bil­dung (i. A.), An­ge­li­ka Popp, lei­tet die Tanz- und So­zi­al­päd­ago­gin die Aben­de, ver­an­stal­tet von den Wohn­stät­ten der Le­bens­hil­fe Haß­ber­ge in Zu­sam­men­ar­beit mit dem MGH. Da­bei geht es frei­lich nicht um Ak­tio­nen wie in der Fern­seh­show Let´s Dance“.

Der An­satz der zwei Frau­en ist es viel­mehr, zu­erst ei­nen si­che­ren Rah­men zu schaf­fen. Das ge­schieht durch ge­mein­sa­mes Tan­zen von ganz ein­fa­chen Tän­zen wie der Be­grü­ßungs­schlan­ge oder ei­nem Kreistanz“, er­klärt Mi­la­na. Alle kön­nen mit­tan­zen, ganz nach dem afri­ka­ni­schen Spruch: Wer ge­hen kann, kann auch tan­zen!” Da­nach wird Mu­sik an­ge­bo­ten für freie Be­we­gung oder für Klein­grup­pen- und Paar­tän­ze. Tanz“, be­tont die Tanz­the­ra­peu­tin, kann Ver­bin­dung schaf­fen über sprach­li­che und an­de­re Un­ter­schie­de hin­weg. Ge­mein­sa­mes Be­we­gen zu Mu­sik bringt Kon­takt, Freu­de und ein Ge­fühl von Ver­bun­den­heit.“ Ge­ra­de die Be­geg­nung mit Men­schen, die an­ders sind als ich“ emp­fin­det sie als span­nend. Auf ei­ner Ebe­ne viel­leicht ein­ge­schränk­ter, auf ei­ner an­de­ren viel spon­ta­ner und lo­cke­rer. Für Gud­run Gre­ger ist es im­mer wich­tig, dass wir in­te­gra­tiv und in­ter­ge­ne­ra­tiv ar­bei­ten. Wir schlie­ßen nie­man­den aus und Men­schen je­den Al­ters kön­nen teil­neh­men“, be­tont die Lei­te­rin des Mehr­ge­nera­tio­nen­hau­ses. Der vom Göl­ler Hilfs­fonds fi­nan­zi­ell un­ter­stütz­te Tanzt, tanzt, tanzt – wie es euch gefällt“-Workshop ist des­halb ge­ra­de­zu per­fekt.

Der Er­folg könn­te für eine Fort­set­zung sor­gen. Wir den­ken dar­an, in Zu­kunft wei­ter zu ma­chen, weil es ein­fach eine run­de Sa­che ist und auch für uns eine gro­ße Be­rei­che­rung“, sagt Mari­ja Mi­la­na. An­ge­dacht sei ein Tanz­abend pro Mo­nat. Und dazu la­den wir alle Leu­te ganz herz­lich ein, egal wie alt und wie fit“. Viel­leicht sind dann auch Ger­da Bätz (Scho­nun­gen) und Peace Uwi­ne­za (Elt­mann) wie­der da­bei. Ich kom­me im­mer wie­der gern hier­her, die Leu­te sind ein­fach nett“, macht Ger­da deut­lich, wäh­rend Peace hin­zu­fügt: Mir hat das Tan­zen hier ganz viel Spaß ge­macht!“ Wir wür­den uns sehr freu­en, wenn aus der Be­völ­ke­rung dann wie­der Teil­neh­mer mit­ma­chen wür­den, denn die Ak­ti­on ist auf Ge­mein­sam­keit aus­ge­rich­tet. Das ist das Wich­tigs­te“, be­tont Hil­mar Schraub, der Lei­ter der Wohn­hei­me der Le­bens­hil­fe Haß­ber­ge e. V.

Beim sogenannten „Freien Tanzen“ hatte (von links) sowohl Tanztherapeutin Angelika Popp als auch die Teilnehmenden Felicitas Bombis und Manuela Meißner beste Laune. -- Rhythmus, der begeistert: Eva-Maria Bayer (links) und Veronika Schneider. (Fotos: Ralf Naumann)