MGH-Leiterin zur Generationenmanagerin ausgebildet

MGH-Leiterin zur Generationenmanagerin ausgebildet

Gudrun Greger hat die berufliche Fortbildung zur Zertifizierten Generationenmanagerin (KSH München)“ erfolgreich absolviert.

Zum Fest­akt der Zer­ti­fi­kats­ver­lei­hung ver­öf­fent­lich­te die KSH, Cam­pus Be­ne­dikt­beu­ern, die fol­gen­de PRESSEMITTEILUNG:


Feierlicher Abschluss der beruflichen Fortbildung Zertifizierte/r Generationenmanager/in (KSH München)“

Am 21. No­vem­ber fei­er­ten die ers­ten Ab­sol­ven­ten der be­ruf­li­chen Fort­bil­dung Zertifizierte/r Generationenmanager/in (KSH Mün­chen)“ am Cam­pus Be­ne­dikt­beu­ern ih­ren er­folg­rei­chen Ab­schluss. Die Fort­bil­dung, die im Juni erst­mals an der Hoch­schu­le an­ge­bo­ten wur­de, ver­zeich­net durch­weg po­si­ti­ve Re­so­nanz. Das zeig­te sich auch an dem fei­er­li­chen Rah­men und der gu­ten Stim­mung wäh­rend der Zer­ti­fi­kats­ver­lei­hung.

Übergabe der Auszeichnung an die "Zertifizierte Generationenmanagerin" Gudrun Greger

Über­ga­be des Zer­ti­fi­kats an Gud­run Gre­ger. Von Links: Gud­run Gre­ger, Lei­te­rin Mehr­ge­nera­tio­nen­haus Haß­furt, Prof. Dr. Mar­ti­na Wol­fin­ger, Vi­ze­prä­si­den­tin der KSH Mün­chen, Prof. Dr. Da­ni­el Flem­ming, Di­rek­tor des In­sti­tuts für Fort- und Wei­ter­bil­dung an der KSH Mün­chen, Dr. An­dre­as Frank, Lei­ter des Re­fe­rats für Grund­satz­fra­gen der Ge­nera­tio­nen­po­li­tik im Baye­ri­schen Staats­mi­nis­te­ri­um für Fa­mi­lie, Ar­beit und So­zia­les. (Foto: Si­byl­le Thie­de, KSH)


Be­ne­dikt­beu­ern, 02.12.2019 – Die Fei­er­lich­keit im Ba­rock­saal des Klos­ters star­te­te mit ei­ner Be­grü­ßung durch Prof. Dr. Da­ni­el Flem­ming, Di­rek­tor des In­sti­tuts für Fort- und Wei­ter­bil­dung an der KSH Mün­chen, und mit ei­ner Pro­jekt­prä­sen­ta­ti­on der Ab­sol­ven­ten. In den fast ein­ein­halb Stun­den, in de­nen die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer der Zer­ti­fi­zie­rung ihre Zie­le, Her­an­ge­hens­wei­se und auch Pro­jekt­er­fol­ge er­läu­ter­ten, zeig­te sich deut­lich, wie fa­cet­ten­reich eine ge­ne­ra­tions­über­grei­fen­de Ar­beit sein kann.

Die auf­schluss­rei­chen Pro­jekt­prä­sen­ta­tio­nen mün­de­ten in Gruß­wor­te und An­spra­chen im Ba­rock­saal. Prof. Dr. Mar­ti­na Wol­fin­ger, Vi­ze­prä­si­den­tin der KSH Mün­chen, hob her­vor, wie sehr die­ser ers­te Durch­gang der Zer­ti­fi­zie­rung zur Ge­nera­tio­nen­ma­na­ge­rin (KSH Mün­chen)“ bzw. zum Ge­nera­tio­nen­ma­na­ger (KSH Mün­chen)“ dazu bei­getra­gen hat, un­ter den Teil­neh­mern Räu­me der Be­geg­nung zu schaf­fen“. Ihr aus­drück­li­cher Dank ging an Prof. Dr. Do­rit Sing, Pro­fes­so­rin an der KSH Mün­chen und Kurs­lei­te­rin, und an Dr. An­drea Kenk­mann vom Kom­pe­tenz­zen­trum Zu­kunft Al­ter“, die die Pra­xis­pha­sen ko­or­di­nier­te. Die be­ruf­li­che Fort­bil­dung, die sich aus den fünf Mo­du­len Ge­nera­tio­nen­über­grei­fen­de Ar­beit“, So­zi­al­raum­ori­en­tie­rung“, Ma­nage­ment von Netz­wer­ken“, Krea­ti­ve Ak­tio­nen und Kam­pa­gnen“ und Eva­lua­ti­on und Nach­hal­tig­keit“ zu­sam­men­setzt und seit Juni zum Fort­bil­dungs­an­ge­bot der KSH Mün­chen ge­hört, en­de­te Mit­te No­vem­ber mit der ers­ten Ko­hor­te. 17 Ab­sol­ven­ten und eine Teil­neh­me­rin, die nicht an der zer­ti­fi­kats­re­le­van­ten Pro­jekt­ar­beit teil­nahm, fei­er­ten am 21. No­vem­ber den Ab­schluss ei­ner Fort­bil­dung, die sich in ih­rem Schwer­punkt so­wohl wis­sen­schaft­lich und theo­re­tisch als auch pra­xis­be­zo­gen mit ge­nera­ti­ons­über­grei­fen­der Ar­beit be­fasst.

Dr. An­dre­as Frank, Lei­ter des Re­fe­rats für Grund­satz­fra­gen der Ge­nera­tio­nen­po­li­tik im Baye­ri­schen Staats­mi­nis­te­ri­um für Fa­mi­lie, Ar­beit und So­zia­les, sprach von ei­nem Ab­schluss und zu­gleich ei­nem Neu­an­fang für die Teil­neh­mer. Groß­ar­ti­ges“, so sei­ne Wor­te, ent­steht nicht in der Kom­fort­zo­ne“. Er lob­te die Teil­neh­mer für ihr her­aus­ra­gen­des En­ga­ge­ment und ihre Mo­ti­va­ti­on, sich – ne­ben ih­rem Be­ruf – in der Mehr­ge­nera­tio­nen­ar­beit aus­zu­bil­den. Un­se­re Ge­sell­schaft lebt von den Men­schen, die sich ak­tiv ein­brin­gen. Hier ha­ben Sie sich, lie­be Ab­sol­ven­tin­nen und Ab­sol­ven­ten, be­reits ver­dient ge­macht.“ Die Fort­bil­dung, die vom Baye­ri­schen Staats­mi­nis­te­ri­um für Fa­mi­lie, Ar­beit und So­zia­les ge­för­dert wird, ist be­reits für den 2. Durch­gang im Jahr 2020 be­wil­ligt. Sie soll im Mai star­ten, im nächs­ten Jahr wird es wie­der 20 Teil­neh­mer­plät­ze ge­ben.

Zur Fort­bil­dung und ih­rer Ziel­grup­pe: Mitt­ler­wei­le gibt es ver­schie­de­ne Fort­bil­dungs­an­ge­bo­te im Be­reich der ge­nera­tio­nen­über­grei­fen­den Ar­beit, die sich in der Re­gel nicht nur an Be­schäf­tig­te von Ein­rich­tun­gen, son­dern auch an Eh­ren­amt­li­che rich­ten und ih­ren Fo­kus auf die Ge­stal­tung kon­kre­ter An­ge­bo­te le­gen. Die Ziel­grup­pe der/des Generationenmanagers/in (KSH Mün­chen)” hin­ge­gen sind haupt­amt­lich Tä­ti­ge, die vor dem Hin­ter­grund des de­mo­gra­fi­schen und ge­sell­schaft­li­chen Wan­dels ihr Wis­sen ver­tie­fen, neue In­itia­ti­ven ken­nen­ler­nen und die ei­ge­ne Pra­xis mit an­de­ren ge­mein­sam re­flek­tie­ren wol­len, um so neue Im­pul­se für die Ar­beit vor Ort zu ge­win­nen. Die Fort­bil­dung legt ihre Schwer­punk­te auf ei­nen struk­tu­rel­len, be­darfs­ge­rech­ten Auf- und Aus­bau von in­ter­ge­nera­tio­na­len An­ge­bo­ten so­wie den er­for­der­li­chen Netz­wer­ken. Um in die­sen Be­rei­chen ak­tiv zu wer­den, be­darf es spe­zi­fi­scher Kom­pe­ten­zen bei den Ak­teu­rin­nen und Ak­teu­ren – sei es in den Kom­mu­nen, in Mehr­ge­nera­tio­nen­häu­sern und Frei­wil­li­genagen­tu­ren oder in Ein­rich­tun­gen der Wohl­fahrts­pfle­ge. Die Fort­bil­dung ver­mit­telt den Teil­neh­men­den fun­dier­tes Wis­sen, stellt ge­lun­ge­ne Bei­spie­le aus der Pra­xis vor und er­mög­licht in Form ei­nes selbst ge­plan­ten und durch­ge­führ­ten Pro­jekts, die er­wor­be­nen Kennt­nis­se auch di­rekt auf das ei­ge­ne Ar­beits­feld an­zu­wen­den“, er­klärt Kurs-lei­te­rin Prof. Dr. Do­rit Sing. Der Fort­bil­dung liegt ein an­spruchs­vol­les und um­fas­sen­des Cur­ri­cu­lum zu­grun­de, die Pro­jekt­ar­beit wird von An­ge­hö­ri­gen der Hoch­schu­le pro­fes­sio­nell be­glei­tet.“

Ka­tho­li­sche Stif­tungs­hoch­schu­le Mün­chen (KSH Mün­chen): Die Ka­tho­li­sche Stif­tungs­hoch­schu­le Mün­chen ist eine na­tio­nal und in­ter­na­tio­nal hoch an­ge­se­he­ne Hoch­schu­le für Sozial‑, Pfle­ge- und päd­ago­gi­sche Be­ru­fe in kirch­li­cher Trä­ger­schaft. Sie bie­tet ih­ren etwa 2400 Stu­den­tin­nen und Stu­den­ten an den bei­den Stand­or­ten Be­ne­dikt­beu­ern und Mün­chen eine in­ten­si­ve und pro­fes­sio­nel­le Be­treu­ung. Ne­ben den Ba­che­lor-stu­di­en­gän­gen So­zia­le Ar­beit, He­alth­ca­re-Ma­nage­ment, Pfle­ge­päd­ago­gik, Pfle­ge dual, Bil­dung & Er­zie­hung im Kin­des­al­ter und Re­li­gi­ons­päd­ago­gik und kirch­li­che Bil­dungs­ar­beit (auch im Dop­pel­stu­di­um mit der So­zia­len Ar­beit) bie­tet die Ka­tho­li­sche Stif­tungs­hoch­schu­le Mün­chen auch Mas­ter­stu­di­en­gän­ge und viel­fäl­ti­ge Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen an. Ein wis­sen­schaft­li­ches und zu­gleich pra­xis­ori­en­tier­tes Stu­di­um so­wie das christ­li­che Men­schen­bild be­grün­den den be­son­de­ren Auf­trag der Hoch­schu­le.


02.12.2019 – Si­byl­le Thie­de, KSH (Re­fe­ren­tin für Pres­se- und Öf­fent­lich­keits­ar­beit)

  © 2020 Mehrgenerationenhaus Haßfurt. 

Diese WebSite wurde erstellt von GerlPrint Haßfurt  

error: Inhalt kann nicht kopiert werden!
Zum Seitenanfang

Hier können Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies auf dieser Website, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken oder diese Website ohne Einschränkung
der Cookie-Einstellungen Ihres Browsers verwenden, erklären Sie sich damit einverstanden.

Sie können Ihr Einverständnis jederzeit zurücknehmen, indem Sie in der [ Datenschutzerklärung ] den Button "Cookies löschen" anklicken.

Schließen