Interkulturelle Wochen 2021:
Kunstausstellungen in Ebern

29. Sep­tem­ber 2021 – (Be­ar­bei­tung: Ste­fan Pom­petz­ki, HT)

Jana Balling, Siza Zaby und Daniela Schwarz bei der Vorbereitung der interkulturellen Woche 2021, die vom 30. September bis 2. Oktober in der Franz Xaver-Galerie in Ebern stattfindet (Foto: Wolfgang Aull)

Jana Bal­ling, Siza Zaby und Da­nie­la Schwarz bei der Vor­be­rei­tung der in­ter­kul­tu­rel­len Wo­che 2021, die vom 30. Sep­tem­ber bis 2. Ok­to­ber in der Franz Xa­ver-Ga­le­rie in Ebern statt­fin­det (Foto: Wolf­gang Aull)

EBERN. Kunst kennt kei­ne Bar­rie­re“. Un­ter die­sem Mot­to ste­hen drei Ver­an­stal­tungs­ta­ge, mit de­nen sich der Ca­ri­tas­ver­band für den Land­kreis Hass­ber­ge an der bun­des­weit jähr­lich statt­fin­den­den in­ter­kul­tu­rel­len Wo­che be­tei­ligt. Das geht aus ei­ner Pres­se­mit­tei­lung des Ca­ri­tas­ver­ban­des hervor.

Jana Bal­ling, Flücht­lings- und In­te­gra­ti­ons­be­ra­te­rin des Ca­ri­tas­ver­ban­des, hat hier­für in Ko­ope­ra­tion mit Siza Zaby, der haupt­amt­li­chen In­te­gra­ti­ons­be­ra­te­rin des Land­krei­ses Haß­ber­ge und mit Da­nie­la Schwarz vom Baye­ri­schen Ro­ten Kreuz Kreis­ver­band Haß­ber­ge, Mit­ar­bei­te­rin des Pro­jek­tes Zu­sam­men­halt för­dern, In­te­gra­ti­on stär­ken“, ein um­fang­rei­ches Pro­gramm zu­sam­men­ge­stellt. Wei­te­rer Ko­ope­ra­ti­ons­part­ner ist der Asyl­hel­fer­kreis Ebern.

Die in­ter­kul­tu­rel­len Wo­chen die­nen dazu,“ so Bal­ling, die Rah­men­be­din­gun­gen des Zu­sam­men­le­bens von Ein­hei­mi­schen und Zu­ge­wan­der­ten zu op­ti­mie­ren, ein bes­se­res ge­gen­sei­ti­ges Ver­ständ­nis zu ent­wi­ckeln und Vor­ur­tei­le ab­zu­bau­en. Ge­ra­de die Kunst mit ih­ren viel­fäl­ti­gen Aus­drucks­mög­lich­kei­ten ver­mag es, Neu­gier­de zu we­cken, Bar­rie­ren zu über­win­den die Of­fen­heit ei­ner Ge­sell­schaft zu fördern“.

Künstlerisches Potential

Der Land­kreis hat hier­zu ei­ni­ges zu bie­ten: In Elt­mann grün­de­te The­re­sa Ru­dolph 2019 ihr Start­up – Un­ter­neh­men Mo­de­la­bel tra­di­tela“, mit dem sie Ge­dan­ken von To­le­ranz und Wert­schät­zung ge­gen­über an­de­ren Kul­tu­ren durch die tra­di­tio­nel­len Stof­fe un­ter­strei­chen möch­te“. Sie prä­sen­tiert ei­ni­ge ih­rer Pro­duk­te, und sie mo­ti­viert: wie of­fen und neu­gie­rig wir an­de­ren Kul­tu­ren ge­gen­über­tre­ten, ent­schei­den wir selbst.“

Siza Zaby, fas­zi­niert von dem künst­le­ri­sche Po­ten­ti­al, das sich im Zuge vom Mi­gra­ti­on in un­se­rem Land­kreis an­rei­chert, hat or­ga­ni­siert, dass meh­re­re zu­ge­wan­der­te Künst­le­rin­nen und Künst­ler aus dem Land­kreis Hass­ber­ge ihre Wer­ke aus­stel­len und zei­gen, wie­viel Ta­lent in ih­nen steckt.

Und sie griff eine An­re­gung auf, die ihr bei ih­rer Ver­an­stal­tungs­rei­he In­te­gra­ti­on durch Bil­dung“ zu­ge­tra­gen wur­de: Lieb­lings­bü­cher und Lieb­lings­ge­dich­te aus al­ler Welt. Sie lädt alle Be­su­cher, zu­ge­wan­der­ten Bür­ge­rin­nen und Bür­ger so­wie Ein­hei­mi­sche glei­cher­ma­ßen, ein, ihr Lieb­lings­buch oder Ge­dicht aus­zu­stel­len und kurz zu be­schrei­ben, war­um er oder sie die­ses Schrift­stück be­son­ders mag, heißt es wei­ter in der Mitteilung.

Einen Namen gemacht

Aus Re­gens­burg an­ge­reist kommt am Don­ners­tag, 30. Sep­tem­ber, um 19 Uhr Iri­na Ganz­horn, die ihre Ju­gend­zeit in Hass­furt ver­brach­te und sich in der Flücht­lings­ar­beit bun­des­weit ei­nen Na­men ge­macht hat. Sie bringt zwei Aus­stel­lun­gen mit: Ge­mäl­de aus der Kunst­rei­he wave of hope for the fu­ture“, die auf Les­bos ent­stan­den sind, und Fo­tos, die aus ei­ner Film­schu­le eben­dort stam­men. Die Men­schen“, so Ganz­horn, dür­fen nicht wei­ter­zie­hen, die Ge­mäl­de und Fo­to­gra­phien schon“.

Les­bos wird auch am Frei­tag, 1. Ok­to­ber, ab 19 Uhr the­ma­ti­siert, dann hält Jel­la-Char­lot­te Lam­ken aus Ber­lin ei­nen Vor­trag. Als frei­wil­li­ge Hel­fe­rin ei­ner Nicht­re­gie­rungs­or­ga­ni­sa­ti­on war sie 2019 und 2020 an der Nord­küs­te von Les­bos tä­tig und be­rich­tet von ih­ren Ein­drü­cken und Er­leb­nis­sen. Da­ne­ben wird es Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen und Raum für Fra­gen und eine ge­mein­sa­me Dis­kus­si­on ge­ben. Sie schreibt: Ich möch­te dazu bei­tra­gen, dass die ge­flüch­te­ten Men­schen und ihre Si­tua­ti­on dort nicht in Ver­ges­sen­heit geraten“.

Eröffnung am 30. September

Land­rat Wil­helm Schnei­der er­öff­net die Ver­an­stal­tungs­rei­he ge­mein­sam mit der Ge­schäfts­füh­re­rin des Ca­ri­tas­ver­ban­des, Anke Schäf­lein, am Don­ners­tag 30. Sep­tem­ber, um 19 Uhr. Am Frei­tag, 1. Ok­to­ber, wird Haus­herr und Bür­ger­meis­ter Hen­ne­mann da sein, am 2. Ok­to­ber, kann man tags­über die Aus­stel­lung in al­ler Ruhe noch­mals an­schau­en. Und Mit­or­ga­ni­sa­to­rin Da­nie­la Schwarz wird Sor­ge da­für tra­gen, dass we­sent­li­che Er­geb­nis­se der Ver­an­stal­tung auf der Web­site des Mehr­ge­nera­tio­nen­hau­ses zu se­hen sein werden.


In der Pres­se erschienen:
In­ter­kul­tu­rel­le Wo­chen 2021: Kunst­aus­stel­lun­gen in Ebern“ (Haß­fur­ter Tag­blatt, 29.09.2021)
Vor­ur­tei­le ab­bau­en, Bar­rie­ren über­win­den“ (Frän­ki­scher Tag, 28.09.2021)
⊕ „ Ti­tel “ (Wo­chen­post, 29.09.2021)


Link zum Thema:

© 2021 Mehr­genera­tionen­haus Haßfurt.

Diese WebSite wurde erstellt von GerlPrint Haßfurt.

error: Inhalt kann nicht kopiert werden!
Zum Seitenanfang
Skip to content
This Website is committed to ensuring digital accessibility for people with disabilitiesWe are continually improving the user experience for everyone, and applying the relevant accessibility standards.
Conformance status