Wissenschaftliche Begleitung

Ein Jahr wissenschaftliche Begleitung –
Haßfurt als Innovationshaus 2012

Wie wur­de aus dem Mehr­ge­nera­tio­nen­haus Haß­furt ein In­no­va­ti­ons­haus”? Was zeich­net Haß­furt als In­no­va­ti­ons­haus aus? Wo­von konn­te die wis­sen­schaft­li­che Be­glei­tung in der Zu­sam­men­ar­beit mit dem Haus pro­fi­tie­ren? Die Stand­ort­be­ra­te­rin Anna Iris Hen­kel re­sü­miert …

Anna Iris Hen­kel aus dem Team der wis­sen­schaft­li­chen Be­glei­tung des Ak­ti­ons­pro­gramms Mehr­ge­nera­tio­nen­häu­ser II be­glei­te­te das Mehr­ge­nera­tio­nen­haus Haß­furt ein Jahr lang als In­no­va­ti­on­haus 2012. Im Rah­men des Ak­ti­ons­pro­gramms Mehr­ge­nera­tio­nen­häu­ser II wer­den jähr­lich acht Häu­ser zu ei­nem mit dem Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Fa­mi­li­en, Se­nio­ren, Frau­en und Ju­gend ab­ge­stimm­ten The­ma aus­ge­wählt. 2012 stand das The­ma Mehr­ge­nera­tio­nen­häu­ser als Teil der lo­ka­len In­fra­struk­tur für Frei­wil­li­ges En­ga­ge­ment“ im Fo­kus. Ziel des Be­gleit­pro­zes­ses ist es, in­no­va­ti­ve Ide­en und An­sät­ze der Mehr­ge­nera­tio­nen­häu­ser zu iden­ti­fi­zie­ren und sie bei der Wei­ter­ent­wick­lung zu un­ter­stüt­zen.

Das Mehr­ge­nera­tio­nen­haus Haß­furt wur­de aus­ge­wählt, da es die vie­len wert­vol­len, klas­si­schen Eh­ren­amts­struk­tu­ren vor Ort mit For­men des of­fe­nen und nied­rig­schwel­li­gen Frei­wil­li­gen En­ga­ge­ments er­gänzt. Es ge­lingt dem Haus, En­ga­gier­te ge­nau nach ih­ren Vor­stel­lun­gen und ih­ren Stär­ken ein­zu­bin­den. Die vie­len Pa­ten­schaf­ten sind hier ein sehr schö­nes Bei­spiel. So schafft es das Haus, auch neue Zie­le­grup­pen für eine frei­wil­li­ge Tä­tig­keit zu ak­ti­vie­ren und run­det da­her die schon sehr aus­ge­präg­te En­ga­ge­ment­in­fra­struk­tur in der Stadt ab“, so Frau Hen­kel.

Als zen­tra­le, ge­nera­tio­nen­über­grei­fen­de An­lauf­stel­le zeich­net sich das Haus ins­be­son­de­re auch durch sei­ne aus­ge­präg­te Zu­sam­men­ar­beit mit lo­ka­len Ak­teu­ren aus. Das Mehr­ge­nera­tio­nen­haus ver­fügt über ein sehr um­fas­sen­des Ko­ope­ra­ti­ons­netz­werk. Um Frei­wil­li­ges En­ga­ge­ment in der Re­gi­on zu för­dern, ar­bei­tet das Haus nicht nur mit der ei­ge­nen Trä­ger­or­ga­ni­sa­ti­on, dem Baye­ri­schen Ro­ten Kreuz eng zu­sam­men, son­dern auch mit der Kom­mu­ne und ver­schie­de­nen Ein­rich­tun­gen so­wie Un­ter­neh­men. So lau­fen viel Wis­sen und Er­fah­run­gen zu­sam­men. Und dies wird u.a. ge­nutzt, um be­stehen­de In­fra­struk­tur zu stär­ken. Die vom Haus an­ge­bo­te­ne Kin­der­be­treu­ung in Not- und Rand­zei­ten oder auch die Fe­ri­en­pro­gram­me sind Bei­spiel da­für, wie Lü­cken in der An­ge­bots­land­schaft ge­schlos­sen wer­den“, er­klärt die Stand­ort­be­ra­te­rin.

Wäh­rend der Be­glei­tung als In­no­va­ti­ons­haus hat sich ge­zeigt, wie eng Zie­le ein­zel­ner Ak­teu­re bei der För­de­rung des Frei­wil­li­gen En­ga­ge­ments bei­ein­an­der lie­gen. Die gro­ße Her­aus­for­de­rung be­steht dar­in, die un­ter­schied­li­chen Vor­stel­lun­gen über die Wege zur Er­rei­chung die­ser Zie­le zu­sam­men­zu­brin­gen und Struk­tu­ren und Pro­zes­se ent­spre­chend an­zu­pas­sen. So re­sü­miert die wis­sen­schaft­li­che Be­glei­tung: Die of­fe­nen und ehr­li­chen Ge­sprä­che mit Frau Gre­ger, der Ko­or­di­na­to­rin des Mehr­ge­nera­tio­nen­hau­ses oder dem Bür­ger­meis­ter Herr Eck so­wie das span­nen­de Ge­spräch mit Herrn Dr. Röb­ke vom Lan­des­netz­werk für Bür­ger­schaft­li­ches En­ga­ge­ment in Bay­ern ha­ben mir be­stä­tigt, dass Ko­ope­ra­tion und Ko­or­di­na­ti­on zur För­de­rung der En­ga­ge­ment­in­fra­struk­tur kei­ne Selbst­ver­ständ­lich­keit sind. Hier­zu braucht es mo­ti­vier­te, en­ga­gier­te und kom­pe­ten­te Per­so­nen so­wie sehr viel mehr Zeit, als ei­nem in der Re­gel be­wusst ist.“

wissenschaftliche Begleitung - Anna Iris Henkel, Rambøll Management Consulting, Berlin (Verwendung mit freundl. Genehmigung)

 

 

 

 

Anna Iris Hen­kel ist als Be­ra­te­rin bei Ram­bøll Ma­nage­ment Con­sul­ting tä­tig, Pro­jekt­mit­ar­bei­te­rin der wis­sen­schaft­li­chen Be­glei­tung im Ak­ti­ons­pro­gramm Mehr­ge­nera­tio­nen­häu­ser II und The­men­ver­ant­wort­li­che für den Hand­lungs­schwer­punkt Frei­wil­li­ges En­ga­ge­ment.