LdE-Projekte in Kooperation mit der Grundschule Ebern

Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Grund­schu­le Ebern be­schäf­ti­gen sich schon früh mit der Krank­heit De­menz. Das Krank­heits­bild und sei­ne Fol­gen kind­ge­recht zu ver­mit­teln und in die­sem Be­reich et­was Gu­tes für das Ge­mein­wohl tun: Hier set­zen zwei LdE-Pro­jek­te in Ko­ope­ra­tion mit uns als Mehr­ge­nera­tio­nen­haus an. 

Alt werden – vergessen – Demenz“

LdE Grundschule Ebern, 2. Klasse: „Alt werden – vergessen – Demenz“ (Fotos: René Ruprecht und MGH-Team)

Bei den Grund­schü­lern der 2. Klas­se ge­lingt die­se An­nä­he­rung am bes­ten mit­hil­fe von Ge­schich­ten, wie etwa der Vom Fuchs, der den Ver­stand verlor“:

Der jun­ge Fuchs ist ganz nor­mal, das Wald­tier spielt mit sei­nen Art­ge­nos­sen, sie ha­ben Spaß, er kann ja­gen und ein ganz nor­ma­les Fuchs­le­ben füh­ren. Mit dem Al­ter aber kommt das Ver­ges­sen – ganz un­be­merkt. Ei­nes Ta­ges hat der Fuchs ver­ges­sen, dass er ein Fuchs ist. Er ver­gisst Wör­ter, weiß nicht mehr wie man jagt und fin­det den Weg nach Hau­se nicht mehr. Und er will statt sonn­tags am Mitt­woch in die Wald­kir­che. Er wird zum Fuchs ohne Ver­stand. Der Fuchs ist den­noch nicht al­lei­ne. Sei­ne Fa­mi­lie und die jun­gen Füch­se im Wald neh­men ihn so an wie er ist und hel­fen ihm.

Das lässt sich auf den All­tag in Fa­mi­li­en über­tra­gen, in de­nen ein Alz­hei­mer-Pa­ti­ent oder ein an De­men­z­er­krank­ter lebt. Er ist auf die Hil­fe der Fa­mi­lie an­ge­wie­sen, auf Ge­duld und Für­sor­ge. Be­son­ders wich­tig: Auch Men­schen mit De­menz ha­ben Ge­füh­le und spü­ren Nähe, Zu­wen­dung und Geborgenheit.

Am Ende der Ge­schich­te dür­fen die Kin­der dann selbst ei­nen Fuchs ma­len, egal ob jung oder alt. Un­ter­stüt­zung er­hal­ten sie da­bei von der ehe­ma­li­gen Kunst­leh­re­rin Gi­se­la Rö­der aus Ebern, die sich eh­ren­amt­lich beim MGH engagiert.

Au­ßer­dem or­ga­ni­sier­ten die Schü­le­rin­nen und Schü­ler ei­nen Sing­nach­mit­tag“ in ei­nem Al­ten­heim, um sich auch au­ßer­halb der Schu­le zu engagagieren.

MAL-alt-werden“

LdE Grundschule Ebern, 4. Klasse: „MAL alt werden“ (Fotos: René Ruprecht und MGH-Team)

An­fangs wur­de die Ge­schich­te Vom Fuchs, der den Ver­stand ver­lor“ vor­ge­le­sen. Die Pa­ra­bel be­ginnt mit dem Fuchs, als er noch jung und klug war. Er wird alt, und mit dem Al­ter kommt das Ver­ges­sen. Mar­tin Balt­scheit be­schreibt in schü­ler­ge­mä­ßer Form die Ent­wick­lung der Krank­heit De­menz. Par­al­lel zur Er­ar­bei­tung des Krank­heits­bil­des wer­den Bil­der ge­zeigt, die den Fuchs in sei­nen un­ter­schied­li­chen Ent­wick­lungs- und Ge­fühls­pha­sen zeigen.

Die­se Pha­sen wur­den dann mit den Kin­dern auf ei­ge­ne Er­fah­run­gen und Fa­mi­li­en­ge­schich­ten pro­ji­ziert und Le­bens­sta­tio­nen“ er­ar­bei­tet, wie z.B. eine von Kraft strot­zen­de Fi­gur, le­bens­be­droh­li­che Si­tua­tio­nen oder Fa­mi­li­en­mit­glie­der küm­mern sich um den Demenzerkrankten.

An­schlie­ßend durf­te je­der Schü­ler eine Le­bens­sta­ti­on“ ma­len, die dann am Ende ge­mein­sam mit dem Kunst­the­ra­peu­ten und bil­den­den Künst­ler An­dre­as Neun­hoef­fer als Le­po­rel­lo bio­gra­fisch zu­sam­men­ge­führt und vor­ge­stellt wurden.

Au­ßer­halb der Schu­le en­ga­gie­ren sich die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der 4. Klas­se in der Be­treu­ungs­grup­pe für Men­schen mit De­menz im Mehrgenerationenhaus.

© 2022 Mehr­genera­tionen­haus Haßfurt.

Diese WebSite wurde erstellt von GerlPrint Haßfurt.

error: Inhalt kann nicht kopiert werden!
Zum Seitenanfang
Skip to content
This Website is committed to ensuring digital accessibility for people with disabilitiesWe are continually improving the user experience for everyone, and applying the relevant accessibility standards.
Conformance status