Diese Hilfe darf keineswegs unterschätzt werden“

BRK-Vizepräsidentin Brigitte Meyer stattete dem Mehr­gene­ra­tio­nen­haus in Haßfurt mit einer Delegation einen Besuch ab

Haß­fur­ter Tag­blatt – 24.05.2015 – Sabi­ne Meiß­ner

Über das Pro­gramm und die Akti­vi­tä­ten im Mehr­ge­nera­tio­nen­haus (MGH) infor­mier­ten sich in die­ser Woche Ver­ant­wort­li­che vom BRK-Prä­si­di­um. Haupt- und Ehren­amt­li­che der Haß­fur­ter Ein­rich­tung des BRK-Kreis­ver­ban­des Haß­ber­ge waren vor­be­rei­tet und begrüß­ten die Gäs­te Bri­git­te Mey­er, Vize­prä­si­den­tin des Baye­ri­schen Roten Kreu­zes (BRK), Wal­traud Hei­ter, Lan­des­be­auf­trag­te der BRK-Gemein­schaft Wohl­fahrts- und Sozi­al­ar­beit, sowie Han­na Hut­schen­rei­ter, Pres­se­spre­che­rin der BRK Lan­des­ge­schäfts­stel­le, und den Refe­ren­ten Chris­to­pher Glas. Die Vize­prä­si­den­tin führ­te per­sön­li­che Gesprä­che mit den anwe­sen­den Ehren­amt­li­chen, deren Tätig­kei­ten im Fokus des Besu­ches stan­den.

(Foto: Sabine Meißner)

Will­kom­men im Mehr­ge­nera­tio­nen­haus“, rie­fen sich haupt­amt­li­che BRK-Mit­ar­bei­ter, ehren­amt­lich Enga­gier­te sowie Besu­cher vom BRK-Prä­si­di­um auf dem Haß­fur­ter Markt­platz zu und wink­ten hin­auf in den ers­ten Stock des MGH, wo täg­lich Men­schen meh­re­rer Genera­tio­nen ein- und aus­ge­hen. (Foto: Sabi­ne Meiß­ner)


Beson­ders ange­tan zeig­te sich Mey­er von der Arbeit der ehren­amt­li­chen Bil­dungs­pa­ten Rena­te Wohl­le­ben, Stef­fi Hely-Pela­mi und Bir­git Ger­ling sowie von den Sprach­kur­sen für Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund, die Moni­ka Hoff­mann durch­führt. „Das ist per­sön­li­che Unter­stüt­zung mit Erfolg“, bemerk­te Mey­er, als ihr berich­tet wur­de, dass meh­re­re Jugend­li­che anfangs kaum Deutsch beherrsch­ten, aber jetzt „gut gerüs­tet vor dem Qua­li“ stün­den. Aner­ken­nens­wert fan­den die Besu­cher auch die Tat­sa­che, dass nicht nur Wis­sen ver­mit­telt wer­de. „Durch die viel­ge­stal­ti­gen Ver­an­stal­tun­gen wird Kon­takt zu der hier ansäs­si­gen Stadt­ge­sell­schaft gefun­den“, lob­te sie.

Aus der Grup­pe der Ehren­amt­li­chen berich­te­te Hana­ne Scho­ber über die „Exper­ten“, die den Com­pu­ter-Mitt­woch bestrei­ten. Der 14-tägi­ge Nach­mit­tag, an dem sich Hil­fe­su­chen­de mit ihren tech­ni­schen Gerä­ten ein­fin­den, fin­de viel Anklang. „Die­se Hil­fe darf kei­nes­wegs unter­schätzt wer­den“, mein­te die Vize­prä­si­den­tin, „da Men­schen ohne Umgang mit moder­nen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­teln der Gefahr aus­ge­setzt sind, aus dem öffent­li­chen Leben aus­ge­grenzt zu wer­den.“

Über die Licht­stu­be, die Grup­pe der Frau­en, die ein­mal in der Woche Klein­kin­der­klei­dung für einen guten Zweck strickt, infor­mier­te Ingrid Thie­ler. „Das wöchent­li­che Stri­cken, unter ande­rem für eine Mis­si­ons­sta­ti­on in Alba­ni­en, ist eine fes­te Insti­tu­ti­on gewor­den“, berich­te­te sie der Vize­prä­si­den­tin, die sich inter­es­siert zeig­te.

Auch die Kur­se von Frank Hart­mann und Dieth­mar Moraw­ski, einem frei­wil­lig enga­gier­ten Bau­bio­lo­gen und einem pro­mo­vier­ten Diplom­in­ge­nieur, der mit tech­nik­be­geis­ter­ten Kin­dern deren Krea­ti­vi­tät und Phan­ta­sie durch das Ent­wer­fen von Maschi­nen am PC för­dert, weck­ten das Inter­es­se der Gäs­te. Von Hel­ga Koep­pe erfuh­ren sie, dass es einen Kurs in Hei­leu­ryth­mie und den Musik-Kreis gibt.

Noch bei der Verabschiedung vor dem Haus berichteten die Ehrenamtlichen Ingrid Thieler (2. von links) sowie Steffi Hely-Pelami, Diethmar Morawski und Andreas Borst der BRK-Vizepräsidentin Brigitte Meyer (links) von ihren freiwilligen Tätigkeiten im MGH. (Foto: Sabine Meißner)

Noch bei der Ver­ab­schie­dung vor dem Haus berich­te­ten die Ehren­amt­li­chen Ingrid Thie­ler (2. von links) sowie Stef­fi Hely-Pela­mi, Dieth­mar Moraw­ski und Andre­as Borst der BRK-Vize­prä­si­den­tin Bri­git­te Mey­er (links) von ihren frei­wil­li­gen Tätig­kei­ten im MGH. (Foto: Sabi­ne Meiß­ner)

Die Ein­be­zie­hung aller Genera­tio­nen aus unter­schied­li­chen Bevöl­ke­rungs­grup­pen sei den Ver­ant­wort­li­chen im Kreis­ver­band gut gelun­gen, beton­te Mey­er, die sich mit Kreis­ge­schäfts­füh­rer Die­ter Gre­ger auch die „Pro­duk­ti­ons­schu­le“ und den „Sozia­len Bereich“ anschau­te, wo die BRK-Mit­ar­bei­te­rin­nen Chris­tia­ne Göbel und Kari­na Hauck aktiv tätig sind. Das alles sei­en „wich­ti­ge Maß­nah­men für ein gutes Mit­ein­an­der und bedeu­ten­de gesell­schaft­li­che Auf­ga­ben“, beton­te Bri­git­te Mey­er.

 

Infor­ma­ti­on
Das Baye­ri­sche Rote Kreuz (BRK) ist einer von 19 Lan­des­ver­bän­den des Deut­schen Roten Kreu­zes und einer der größ­ten Wohl­fahrts­ver­bän­de sowie die füh­ren­de Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on in Bay­ern. Es glie­dert sich in 73 Kreis-, 5 Bezirks­ver­bän­de und die Lan­des­ge­schäfts­stel­le. Aus his­to­ri­schen Grün­den ist das BRK als ein­zi­ger Lan­des­ver­band nicht als ein­ge­tra­ge­ner Ver­ein, son­dern als Kör­per­schaft des öffent­li­chen Rechts orga­ni­siert. Zustän­di­ge Auf­sichts­be­hör­de ist das Baye­ri­sche Staats­mi­nis­te­ri­um des Inne­ren.
Die Basis des BRK bil­den die fünf Gemein­schaf­ten Berg­wacht, Bereit­schaf­ten, Jugend­rot­kreuz, Was­ser­wacht sowie Wohl­fahrts- und Sozi­al­ar­beit. Jede Gemein­schaft ver­fügt über gewähl­te Vor­stän­de auf Kreis-, Bezirks- und Lan­des­ebe­ne.
Die Gemein­schaft Wohl­fahrts- und Sozi­al­ar­beit im BRK unter­stützt und beglei­tet Men­schen in schwie­ri­gen Lebens­si­tua­tio­nen. Dabei arbei­ten Frei­wil­li­ge und Fach­kräf­te nach den Rot­kreuz-Grund­sät­zen part­ner­schaft­lich zusam­men.
An der Spit­ze des BRK mit Sitz in Mün­chen ste­hen der Prä­si­dent Theo Zell­ner sowie die Vize­prä­si­den­ten Bri­git­te Mey­er und Dr. Paul Wen­gert.
Der Kreis­ver­band Haß­ber­ge unter Lei­tung von Kreis­ge­schäfts­füh­rer Die­ter Gre­ger hat sei­nen Sitz in Haß­furt, Indus­trie­stra­ße 20.

Inter­net:
www.brk.de
www.kvhassberge.brk.de

 


Links zum The­ma:
→ Mel­dung auf der Web­site des BRK-Lan­des­ver­bands: “Prä­di­kat wert­voll”
Gruß­wort von BRK-Vize­prä­si­den­tin Bri­git­te Mey­er