Ohne Unterschiede macht Gleichheit keinen Spaß

PRES­SE­MIT­TEI­LUNG 051/2018 aus dem BRK KV Haßberge
(Text: Mi­cha­el Will / BRK. Foto: Gi­se­la Schott)


Schü­ler un­ter­stütz­ten an­de­re Kin­der beim Ler­nen der deut­schen Spra­che. Pro­jekt un­ter Trä­ger­schaft des BRK seit 2007 erfolgreich.

HASS­FURT. – Im Rah­men ei­ner Fei­er­stun­de konn­ten auch die­ses Jahr zum elf­ten Mal Sprach­be­glei­ter des Sprach­för­der­pro­jekts für Kin­der mit Migrationshinter­grund/​Fluchtgeschichte ihre Zer­ti­fi­ka­te ent­ge­gen­neh­men. Er­folg­reich stell­ten sie sich der ver­ant­wor­tungs­vol­len Auf­ga­be, Grund­schü­lern der 1. bis 4. Klas­se mit Migrationshintergrund/​Fluchtgeschichte die deut­sche Spra­che und Kul­tur zu ver­mit­teln und nä­her zu bringen.

Die jungen Sprachbegleiter zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern des BRK-Kreisverbandes Haßberge. (Foto: Gisela Schott)

Freu­en sich über ge­mein­sa­me Er­fol­ge im Sprach­för­der­pro­jekt für Kin­der mit Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund und Flucht­ge­schich­te: Die jun­gen Sprach­be­glei­ter zu­sam­men mit Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­tern des BRK-Kreis­ver­ban­des Haß­ber­ge. (Foto: Gi­se­la Schott)

Das Sprach­för­der­pro­jekt wur­de 2007 vom Staat­li­chen Schul­amt zu­sam­men mit dem Ro­ta­ry Club Haß­furt und der Grund­schu­le Haß­furt ins Le­ben ge­ru­fen und seit­dem in der Mit­tags­be­treu­ung an der Grund­schu­le Haß­furt, in Trä­ger­schaft des Baye­ri­schen Ro­ten Kreu­zes Haß­ber­ge, durchgeführt.

Die lang­jäh­ri­ge Lei­te­rin des vom Ro­ta­ry Club Haß­furt fi­nan­zier­ten Sprach­för­der­pro­jekts, Ca­ri­na Schwert-Kirch­ner, führ­te durch die Fei­er­stun­de, in der BRK-Kreis­ge­schäfts­füh­rer Die­ter Gre­ger, Mi­chae­la Just (Prä­si­den­tin des Ro­ta­ry Club Haß­ber­ge) und Gi­se­la Schott (Schul­lei­te­rin der Grund­schu­le Haß­furt) zu Wort ka­men. Lau­ra Schnaus, eine Mit­ar­bei­te­rin des Sprach­för­der­teams, leg­te mit ih­ren Tanz­mäu­sen“ ei­nen mit­rei­ßen­den und far­ben­fro­hen Tanz hin. Sie be­ton­te, dass Farb­viel­falt oder ver­schie­de­ne Re­li­gio­nen oder Mei­nun­gen dazu bei­trü­gen, Mo­no­to­nie oder Gleich­för­mig­keit in der Welt zu ver­mei­den. Die­se Un­ter­schie­de mach­ten uns Men­schen aus und hät­ten ihre Be­rech­ti­gung im ge­mein­sa­men Miteinander.

In der BRK-Mit­tags­be­treu­ung sind die Un­ter­schie­de nicht nur der Kin­der son­dern auch die der Mit­ar­bei­ter eine gro­ße Chan­ce für die täg­li­che Ar­beit. Lau­ra Schnaus räum­te ein, dass auch im Team das Für und Wi­der bei der Ein­stel­lung zwei­er neu­er Kol­le­gin­nen mit Flucht­ge­schich­te ab­ge­wägt wur­de. Nach­dem die bei­den Kol­le­gin­nen We­sam Als­titeh und Dia­la Als­ha­la­bi je­doch im Herbst 2017 ihre Ar­beit als päd­ago­gi­sche Hilfs­kräf­te be­gon­nen hat­ten, stell­ten wir sehr schnell fest, was für eine Chan­ce die­se Ent­schei­dung für uns alle ist, für uns Mit­ar­bei­ter, für die El­tern und für die Kinder.“ 

Die jun­ge Sy­re­rin Dia­la Als­ha­la­bi be­rich­te­te, dass es ihr sehr gut in Deutsch­land ge­fal­le und sie sehr froh sei, in der BRK-Mit­tags­be­treu­ung ar­bei­ten zu dür­fen. Ihr Ehe­mann ar­bei­tet seit zwei Jah­ren als Me­di­zin­tech­ni­ker. Sie freue sich dar­über, dass ihre bei­den Kin­der die Ein­rich­tung be­su­chen dür­fen, denn so lern­ten sie die deut­sche Spra­che. Bis sich die Lage in Sy­ri­en wie­der nor­ma­li­siert hat, möch­te Frau Als­ha­la­bi mit ih­rer Fa­mi­lie in Deutsch­land bleiben.

Die Sy­re­rin We­sam Als­titeh be­rich­te­te über die Gräu­el­ta­ten, die in ih­rem wun­der­schö­nen Land im Zuge des Krie­ges ver­übt wur­den und im­mer noch ver­übt wer­den und dass es ein Jam­mer sei, dass Kin­der und Ju­gend­li­che in ih­rem Land teil­wei­se ohne Schul­bil­dung auf­wach­sen müss­ten. Auch von ih­rer Flucht­ge­schich­te er­zähl­te sie ein­dring­lich und be­ton­te, dass dies nicht nur Er­fah­run­gen ih­res ei­ge­nen Le­bens sei­en, son­dern dass die­se die Lei­den je­den Sy­rers im Krieg und nach dem Krieg widerspiegelten.

Umso mehr be­ein­druck­te es die Zu­hö­rer zu er­fah­ren, wie gut Frau Als­titeh in Deutsch­land be­reits Fuß ge­fasst hat, was sich in ih­ren viel­fäl­ti­gen Be­tä­ti­gungs­fel­dern zeigt. Sie ar­bei­tet nicht nur an vier Nach­mit­ta­gen in der Mit­tags­be­treu­ung, son­dern ist dar­über hin­aus als Über­set­ze­rin für die Ca­ri­tas und als Leh­re­rin an der VHS Haß­furt tä­tig. Frau Als­titeh äu­ßer­te den Wunsch, in Deutsch­land blei­ben zu dür­fen, um sich und ih­rer Fa­mi­lie eine si­che­re Zu­kunft im Frie­den aufzubauen.

Wir ha­ben fest­ge­stellt, dass sich un­se­re Be­den­ken in Be­zug auf die neu­en Kol­le­gin­nen sehr schnell in Luft auf­ge­löst ha­ben, da sich un­se­re Ho­ri­zon­te ge­gen­sei­tig er­wei­ter­ten und wir von­ein­an­der ler­nen konn­ten und wei­ter­hin ler­nen wer­den. Wir sind un­ter­schied­lich und doch ste­hen wir für eine ge­mein­sa­me Sa­che: das Wohl der Kin­der. Wenn wir ei­nes er­fah­ren ha­ben, dann, dass ohne Un­ter­schie­de Gleich­heit kei­nen Spaß macht“, führ­te die Pro­jekt­lei­te­rin Ca­ri­na Schwert-Kirch­ner aus.

Es wur­den in die­sem Jahr von No­vem­ber 2017 bis Juni 2018 wie­der ins­ge­samt 26 Grund­schü­le­rin­nen und Grund­schü­ler mit Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund und Flucht­ge­schich­te von 23 Sprach­be­glei­tern ge­för­dert. Die Grund­schü­ler ka­men vor al­lem aus den Län­dern Russ­land, Sy­ri­en, Af­gha­ni­stan und Slo­wa­kei. Zum BRK-Sprach­för­der­team zäh­len Ca­ri­na Schwert-Kirch­ner, Sil­ke Heim, Lau­ra Schnaus und Me­lis­sa Pa­su­ji. Da­mit alle von den kul­tu­rel­len Un­ter­schie­den der Mit­ar­bei­ter und Kin­der in die­sem Pro­jekt pro­fi­tie­ren kön­nen, be­darf es auch wei­ter­hin ei­ner en­gen Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen dem Sprach­för­der­team und den Be­treu­ungs­leh­rern der Al­brecht-Dü­rer-Mit­tel­schu­le und der Dr.-Auguste-Kirchner-Realschule, die die sprach­be­glei­ten­den Schü­ler stellen.

Zu den Sprach­be­glei­ter zähl­ten nicht nur Schü­ler der Mit­tel- und Re­al­schu­le, son­dern auch ein Prak­ti­kant der Kin­der­pfle­ge­schu­le so­wie ei­ner der Fach­aka­de­mie für So­zi­al­päd­ago­gik als auch die Bun­des­frei­wil­li­gen­dienst­leis­ten­den der Ein­rich­tung. Dank sag­te Ca­ri­na Schwert-Kirch­ner der Grund­schu­le am Dü­r­er­weg mit ih­rer Schul­lei­te­rin Gi­se­la Schott und Kon­rek­to­rin Mo­ni­ka Spör­lein für die Be­reit­stel­lung der Räum­lich­kei­ten. Nach der fei­er­li­chen Über­ga­be der Zer­ti­fi­ka­te be­en­de­te Pro­jekt­lei­te­rin Ca­ri­na Schwert-Kirch­ner den of­fi­zi­el­len Teil der Fei­er­stun­de mit den Wor­ten: Für tol­le Ar­beit kön­nen nicht ge­nug Hän­de ge­schüt­telt werden.“

© 2021 Mehr­genera­tionen­haus Haßfurt.

Diese WebSite wurde erstellt von GerlPrint Haßfurt.

error: Inhalt kann nicht kopiert werden!
Zum Seitenanfang
Skip to content
This Website is committed to ensuring digital accessibility for people with disabilitiesWe are continually improving the user experience for everyone, and applying the relevant accessibility standards.
Conformance status

Hier können Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies auf dieser Website, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken oder diese Website ohne Einschränkung
der Cookie-Einstellungen Ihres Browsers verwenden, erklären Sie sich damit einverstanden.

Sie können Ihr Einverständnis jederzeit zurücknehmen, indem Sie in der [ Datenschutzerklärung ] den Button "Cookies löschen" anklicken.

Schließen