Vertrauen und Zusammenhalt in unsicheren Zeiten

Foto-Ausstellung zum Thema Integration eröffnet

Haß­fur­ter Tag­blatt / Frän­ki­scher Tag – 27.05.2017 – Chris­tia­ne Reu­ther

Ausstellungseröffnung "Zusammenhalt fördern, Integration stärken" (Foto: Chr. Reuther)

Freu­en sich über die gelun­ge­ne Foto­do­ku­men­ta­ti­on zum The­ma: „Zusam­men­halt för­dern, Integra­tion stär­ken“: (v.l.) Haß­furts Bür­ger­meis­ter Gün­ther Wer­ner, Die­ter Gre­ger (BRK), Minis­te­ri­al­rat Dr. Andre­as Frank, Gud­run Gre­ger (MGH), Land­tags­ab­ge­ord­ne­ter Stef­fen Vogel, Land­rat Wil­helm Schnei­der mit Gat­tin, Caro­lin Ulrich (Lay­out), Foto­graf René Ruprecht und Kul­tur­wis­sen­schaft­le­rin Sibyl­le Kneu­er. (Foto: Chris­tia­ne Reu­ther)

Zusam­men­halt för­dern, Inte­gra­ti­on stär­ken“, mit die­sem Titel ist nicht nur das Son­der­pro­gramm des Baye­ri­schen Staats­mi­nis­te­ri­ums für Arbeit und Sozia­les, Fami­lie und Inte­gra­ti­on über­schrie­ben, son­dern so lau­tet die aktu­el­le Aus­stel­lung im Kunst­haus in Haß­furt. Das Mehr­ge­nera­tio­nen­haus in Haß­furt, unter der Träger­schaft des Baye­ri­schen Roten Kreu­zes, gibt mit einer pro­fes­sio­nel­len Foto­aus­stel­lung mit Bil­dern des Foto­gra­fen René Ruprecht Ant­wort auf die Fra­ge nach Zusam­men­halt und Inte­gra­ti­on.

René Ruprecht bei seiner Foto-Ausstellungseröffnung 'Zusammenhalt fördern, Integration stärken' (Foto: Chr. Reuther)

Foto­graf René Ruprecht hat alle Pro­jekt­stei­ne der Aus­stel­lung foto­gra­fisch fest­ge­hal­ten.
(Foto: Chr. Reu­ther)

Bei all den foto­gra­fisch fest­ge­hal­te­nen Pro­jekt­bau­stei­nen des Foto­gra­fen René Ruprecht steht eines im Mit­tel­punkt: Men­schen, in deren Gesich­tern Glück und Dank­bar­keit zu erken­nen ist. Dem­entspre­chend gab es im Kunst­haus zur Eröff­nung der Ausstel­lung auch ein dich­tes Gedrän­ge mit frei­wil­lig Enga­gier­ten und Men­schen mit einer Flucht­ge­schich­te, dar­un­ter ein gro­ßer Teil der abge­lich­te­ten Models und den Ehren­gäs­ten.

Haß­furts Bür­ger­meis­ter Gün­ther Wer­ner zeig­te sich stolz auf die Arbeit, die Tag für Tag im Mehrgenerationen­haus in Haß­furt für das Gemein­wohl und für die geleb­te Inte­gra­ti­on der im Land­kreis Haß­ber­ge leben­den Flücht­lin­ge und ihren Fami­li­en geleis­tet wer­de. Die­ses ehren­amt­li­che Enga­ge­ment kön­ne man laut Bürger­meister her­vor­ra­gend durch die ent­stan­de­ne Foto­do­ku­men­ta­ti­on dar­stel­len.

Ausstellungseröffnung "Zusammenhalt fördern, Integration stärken" (Foto: Chr. Reuther)

Der Foto­graf René Ruprecht (Mit­te) und die Models Wil­helm Stuhl­fel­der aus Haß­furt (links) und Guil­ler­mo Sán­chez Cor­de­ro aus Kuba, der auch den gesang­li­chen Part über­nom­men hat­te.
(Foto: Chr. Reu­ther)

Land­rat Wil­helm Schnei­der, Vorsit­zen­der des Baye­ri­schen Roten Kreu­zes des Kreis­ver­ban­des Haß­ber­ge, sehe den Land­kreis bei der Inte­gra­ti­on be­reits auf einem sehr guten Weg. „Mit unse­rem Kon­zept der dezen­tra­len Unter­brin­gung in klei­ne­ren Woh­nun­gen statt in gro­ßen Gemeinschafts­unter­künf­ten haben wir eine gute Grund­la­ge geschaf­fen, damit die Inte­gra­ti­on ge­lin­gen kann“, sag­te der Land­kreis­chef, der auf wei­te­re Bau­stei­ne, wie die Berufs­inte­gra­tions­klass­sen an der Hein­rich-Thein-Berufs­schu­le Haß­furt ein­ging.

Auch das Mehr­ge­nera­tio­nen­haus (MGH) in Haß­furt habe mit sei­nem nied­rig­schwel­li­gen Zugang und den viel­fäl­ti­gen Inte­gra­ti­ons­maß­nah­men im Son­der­pro­gramm einen wesent­li­chen Bei­trag geleis­tet. Schnei­der dank­te dem MGH-Team, dem es gelun­gen sei, nicht nur zu hel­fen, son­dern Men­schen mit Flucht­ge­schich­te dafür zu begeis­tern, sich mit ihren Talen­ten ein­zu­brin­gen und somit ihre eige­ne Inte­gra­ti­on vor­an­zu­trei­ben. Schnei­ders Dank galt neben all den frei­wil­lig Enga­gier­ten und dem MGH-Team dem Foto­gra­fen René Ruprecht, der die Inte­gra­ti­ons­be­mü­hun­gen in beein­dru­cken­der Wei­se fest­ge­hal­ten habe, Sibyl­le Kneu­er, die als Kul­tur­wis­sen­schaft­le­rin die Foto­do­ku­men­ta­ti­on mit einer Bro­schü­re kon­zep­tio­nell beglei­tet hat und Caro­lin Ulrich, in deren Hän­den die Print­ge­stal­tung für das Begleit­heft lie­gen.

Ausstellungseröffnung "Zusammenhalt fördern, Integration stärken" (Foto: Chr. Reuther)

René Ruprecht vor einem sei­ner beein­dru­cken­den Bil­der der Inte­gra­ti­on. (Foto: Chr. Reu­ther)

Land­tags­ab­ge­ord­ne­ter Stef­fen Vogel dank­te in sei­nen Gruß­wor­ten dem MGH-Team. Mit gro­ßem Enga­ge­ment habe man die Wei­chen zur Inte­gra­ti­on geleis­tet und vor Ort umge­setzt.

Grü­ße von Staats­mi­nis­te­rin Emi­lia Mül­ler und Staats­se­kre­tär Johan­nes Hin­ters­ber­ger über­brach­te Minis­te­ri­al­rat Dr. Andre­as Frank. „In einer Zeit der Un­ge­wissheiten braucht unse­re Ge­sell­schaft Ver­trau­en und Zusam­men­halt“, sag­te der Minis­te­ri­al­rat. Das Fun­da­ment hier­für sei das Mit­ein­an­der der Genera­tio­nen, das gemein­schaft­li­che Han­deln von jün­ge­ren und älte­ren Men­schen. Dafür wür­de das Mehr­ge­nera­tio­nen­haus in Haß­furt ein groß­ar­ti­ges und wich­ti­ges Zei­chen set­zen.

In sei­ner Lau­da­tio dank­te und gra­tu­lier­te Dr. Frank allen Initia­to­ren und Betei­lig­ten der Foto­do­ku­men­ta­ti­on im Son­der­pro­gramm „Zusam­men­halt för­dern, Inte­gra­ti­on stär­ken“ zu einer Gemein­schafts­leis­tung, die für alle die genera­tio­nen­über­grei­fen­de Soli­da­ri­tät in die­sem Pro­jekt in beson­ders gelun­ge­ner Wei­se öffent­lich sicht­bar und erleb­bar mache. Ein beson­de­rer Dank des Minis­te­ri­al­rats galt Gud­run Gre­ger, deren Pro­fes­sio­na­li­tät, Krea­ti­vi­tät und Inno­va­ti­ons­kraft man im Sozi­al­mi­nis­te­ri­um schät­ze. Bei Gud­run Gre­ger und ihrem Team sei das Geld des Sozi­al­mi­nis­te­ri­ums aus dem Son­der­pro­gramm bes­tens ange­legt, ver­si­cher­te Dr. Frank.

Ausstellungseröffnung "Zusammenhalt fördern, Integration stärken" (Foto: Chr. Reuther)

Zwi­schen­mensch­li­che Bezie­hung über Gren­zen hin­weg: Greet Drews aus Haß­furt und Adam Yakob aus dem Sudan. (Foto: Chr. Reu­ther)

Foto­gra­fi­en könn­ten doku­men­tie­ren, infor­mie­ren und berüh­ren. Dies sei für den Gast aus Mün­chen Grund genug, der Öffent­lich­keit mit der Kraft der Bil­der und mit ein­ord­nen­den Wor­ten in einer Aus­stel­lung vom Pro­jekt „Zusam­men­halt för­dern, Inte­gra­ti­on stär­ken“ facetten­reich und mit Empa­thie zu erzäh­len.
Die Aus­stel­lung ist in den nächs­ten drei Wochen täg­lich von 10.00 bis 17.00 Uhr geöff­net.