Ausbildung von 17 Demenzhelferinnen aus dem ganzen Landkreis

MGH Haßfurt leistet Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Pflege im Rahmen des Betreuungsnetzwerkes für alle Generationen“

Haß­fur­ter Tag­blatt / Frän­ki­scher Tag – 11.05.2017

HASSFURT. Das Mehr­ge­nera­tio­nen­haus Haß­furt und die Sozi­al­sta­ti­on, bei­des unter der Trä­ger­schaft des Baye­ri­schen Roten Kreu­zes, bil­de­ten in Koope­ra­tion mit der Deut­schen Alz­hei­mer Gesell­schaft Lan­des­ver­band Bay­ern 17 Demenz­helfe­rinnen aus dem gan­zen Land­kreis aus.

Ausbildung von 17 Demenzhelferinnen

17 Bür­ge­rin­nen aus dem gan­zen Land­kreis wur­den aus­ge­bil­det und sind ein­satz­be­reit.
Unser Bild zeigt sie mit dem Kreis­ge­schäfts­füh­rer des BRK Kreis­ver­ban­des Haß­ber­ge, Die­ter Gre­ger (links), dem Fort­bil­dungs­lei­ter Mat­thi­as Mat­la­chow­ski (2. v.r.), der  stv. Pfle­ge­dienst­lei­tung der BRK-Sozi­al­sta­ti­on, Hei­ke Diet­zel (rechts) und Lisa Gey­er von der BRK-Fach­stel­le für pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge (sit­zend, rechts).   (Fotos: MGH)


Das Mehr­ge­nera­tio­nen­haus (MGH) Haß­furt ist als Betreu­ungs­netz­werk für alle Genera­tio­nen Anlauf­stel­le für indi­vi­du­el­le, fle­xi­ble und nied­rig­schwel­li­ge Betreu­ungs­an­ge­bo­te. Mit der Schu­lung der Demenz­hel­fe­rin­nen reagiert das MGH auf die Bedar­fe und Bedürf­nis­se von Fami­li­en im Land­kreis und bie­tet den Ange­hö­ri­gen die Chan­ce auf eine klei­ne“ Aus­zeit vom 24-Stun­den-Pfle­ge­all­tag. Denn wäh­rend der Anwe­sen­heit der Hel­fe­rin­nen kön­nen sich die Ange­hö­ri­gen ande­ren Din­gen wid­men oder Kraft tan­ken, so Lisa Gey­er von der BRK-Fach­stel­le für pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge im Mehr­ge­nera­tio­nen­haus.
Ausbildung von 17 Demenzhelferinnen

Fort­bil­dungs­lei­ter Mat­thi­as Mat­la­chow­ski und Lisa Gey­er von der BRK-Fach­stel­le für pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge (links) über­rei­chen der aus­ge­bil­de­ten Demenz­hel­fe­rin Bar­ba­ra Sta­warz das Zer­ti­fi­kat.

Im Zeit­raum vom 11. Janu­ar bis 03. Febru­ar 2017 wur­den die inter­es­sier­ten Teil­neh­me­rin­nen in einer 40-stün­di­gen Schu­lung auf die Beson­der­hei­ten der ehren­amt­li­chen Beglei­tung von Men­schen mit Demenz vor­be­rei­tet. Fort­bil­dungs­lei­ter Mat­thi­as Mat­la­chow­ski sprach u.a. über die The­men Umgang mit den Erkrank­ten“, Basis­wis­sen über Krank­heits­bil­der“ sowie Kom­mu­ni­ka­ti­on und Gesprächs­füh­rung“.

Mit der äußerst anschau­li­chen und pra­xis­na­hen Fort­bil­dungs­ge­stal­tung reg­te Mat­la­chow­ski zum Dia­log an, und die Teil­neh­me­rin­nen tausch­ten Erfah­run­gen aus der eige­nen Fami­lie sowie Ein­drü­cke aus Job und All­tag aus. Bereits seit 2008 führt Mat­thi­as Mat­la­chow­ski die Demenz­hel­fer­schu­lung durch. Beson­ders das viel­fäl­ti­ge Enga­ge­ment der Teil­neh­mer ist für ihn Moti­va­ti­on, die­se für die Alz­hei­mer Gesell­schaft durch­zu­füh­ren.“ Zum Abschluss der Fort­bil­dung erhiel­ten die Frau­en ein Zer­ti­fi­kat.


Die Demenzhelferinnen sind:

Mari­na Lun­gul, Karin Der­ra, Chris­ta Hock, Regi­na Hof­mann, Gabrie­le Fischer, Elke Bau­disch, Karin Fes­ser, Mar­ti­na Jil­ke (Haß­furt); Chris­ta Bärth­lein, Jes­si­ca Ott (Zeil a. Main); Ramo­na Vogel, Tama­ra Krau­ser (The­res); Bär­bel Kohl (Unter­the­res); Anna Gerusch­ke (Neu­brunn); Bar­ba­ra Sta­warz (Burg­preppach); Andrea Göp­fert (Knetz­gau); Ulla Schön­bach (Uchen­ho­fen);


Das Mehr­ge­nera­tio­nen­haus ist seit 2012 als loka­le Alli­anz für Men­schen mit Demenz aus­ge­zeich­net und leis­tet durch sei­ne viel­fäl­ti­gen Ange­bo­te für pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge und Betrof­fe­ne zum The­ma Demenz einen wesent­li­chen Bei­trag zur bes­se­ren Ver­ein­bar­keit von Fami­lie und Pfle­ge.

Abspra­che für Zeit und Umfang des Ein­sat­zes fin­det indi­vi­du­ell statt. Vor­aus­set­zung für die Hil­fe ist ein bestehen­der Pfle­ge­grad. Infor­ma­tio­nen gibt es im Mehr­ge­nera­tio­nen­haus unter 09521 952825–0.


Links zum The­ma:
Demenz­hel­fe­rin­nen im MGH