Wo die verflixte Technik gar nicht so unheimlich ist

Elijan Fischer und Elke Lindmüller beim Computer-Mittwoch (Foto: Sabine Meißner)

Eli­jan Fi­scher ge­hört zum Team der Hel­fer des Com­pu­ter-Mitt­wochs. Das Foto ent­stand, als er Elke Lind­mül­ler aus Haß­furt ihre in­di­vi­du­el­len Fra­gen bei der Nut­zung des Lap­tops beantwortete.

Haß­fur­ter Tag­blatt – 26.08.2016 – Sa­bi­ne Meißner

Der Com­pu­ter-Mitt­woch“ im Mehr­ge­nera­tio­nen­haus (MGH) exis­tiert seit fast sie­ben Jah­ren. Da­bei ant­wor­ten Eh­ren­amt­li­che, die sich aus­ken­nen, auf in­di­vi­du­el­le Fra­gen zum Um­gang mit tech­ni­schen Ge­rä­ten, ins­be­son­de­re mit dem Computer. 

Ich bin ein Mensch, der ger­ne an­de­ren hilft“, sagt Mar­tin Lud­wig, aber die ty­pi­schen Eh­ren­äm­ter, wie Feu­er­wehr, Ret­tungs­dienst oder THW, die sind nichts für mich“. Er sei auch kein Ver­eins­mensch“, stellt der Mann fest, der 2010, vor fast sie­ben Jah­ren, den Com­pu­ter-Mitt­woch (CM) ins Le­ben ge­ru­fen hat, weil er sei­ne Kennt­nis­se und Er­fah­run­gen mit an­de­ren tei­len und ih­nen hel­fen wollte.

Com­pu­ter- und In­ter­net­kennt­nis­se sind Schlüs­sel­qua­li­fi­ka­tio­nen. Sie wer­den im All­tag und bei fast al­len be­ruf­li­chen Tä­tig­kei­ten und bei al­len Ge­nera­tio­nen vor­aus­ge­setzt. Nicht alle Men­schen be­herr­schen die Be­die­nung, und vie­le wis­sen nicht, wen sie fra­gen kön­nen, um ver­ständ­li­che Ant­wor­ten zu er­hal­ten. Das war Lud­wigs Be­weg­grund. Zu Be­ginn der In­itia­ti­ve habe er an­ge­nom­men, über­wie­gend äl­te­re Mit­bür­ger hät­ten Fra­gen und bot an, dass sie mit ih­rem ei­ge­nen Ge­rät und ih­ren Fra­gen be­treffs Um­gang mit Lap­top, Han­dy und Di­gi­tal­ka­me­ra in das MGH kom­men könn­ten. Er über­nahm die Pa­ten­schaft für den CM und fand bald Mit­strei­ter, frei­wil­lig En­ga­gier­te wie er selbst und stell­te fest, auch Jün­ge­re ha­ben Fra­gen. Mitt­ler­wei­le hat sich ein Team von Hel­fern for­miert, die nicht alle zu al­len Zei­ten vor Ort sein kön­nen. Seit 2011 ist Jür­gen Ger­ling da­bei und zählt ne­ben Lud­wig zum Stamm der Hel­fer. Bei­de en­ga­gie­ren sich seit­dem gemeinnützig.

Die Heimatzeitung wollte von Martin Ludwig und Jürgen Gerling erfahren, was sie antreibt 

Computer-Mittwoch-Initiator Martin Ludwig

Mar­tin Lud­wig rief vor sie­ben Jah­ren den Com­pu­ter-Mitt­woch“ ins Le­ben und en­ga­giert sich seit­dem eh­ren­amt­lich als Be­ra­ter in al­len Fra­gen zur pri­va­ten Nut­zung tech­ni­scher Geräte.

Lud­wig be­schreibt sei­ne Mo­ti­va­ti­on so: Ich in­ter­es­sie­re mich für Tech­nik und ken­ne mich mit Com­pu­ter, Di­gi­tal­ka­me­ra, Han­dy und so wei­ter gut aus, weil ich mich da­mit be­fas­se. Ir­gend­wann habe ich fest­ge­stellt, dass ich so­gar an­de­ren hel­fen kann, weil ich kom­pli­ziert Er­schei­nen­des auf ein­fa­che Art er­klä­ren kann. Ich habe ge­merkt, dass man mich ver­steht, und so bin ich auf die Idee ge­kom­men, mein Wis­sen wei­ter­zu­ge­ben. Es macht mir Freu­de, an­de­ren zu hel­fen und zu se­hen, wie sie sich freu­en, dass die ver­flix­te Tech­nik gar nicht so un­heim­lich ist wie angenommen.“

Ger­ling er­klärt: Vie­le, die uns beim CM be­su­chen, sind schon aus dem Be­rufs­le­ben aus­ge­schie­den und hat­ten da­bei kei­nen Um­gang mit Com­pu­tern. Nun wol­len sie aber pri­vat PC, Note­book oder Tablet nut­zen und müs­sen sich zwangs­läu­fig da­mit be­schäf­tig­ten. An­de­re hat­ten mit Ge­rä­ten zu tun, de­ren Be­die­nung sich von der heu­ti­gen kom­plett un­ter­schei­det, wenn sie etwa mit Ter­mi­nals oder ei­ner elek­tro­ni­schen Schreib­ma­schi­ne ge­ar­bei­tet ha­ben. Das Spek­trum der Vor­kennt­nis­se ist da­her äu­ßerst un­ter­schied­lich. Es reicht von noch nie eine Tas­ta­tur ver­wen­det‘ bis hin zur Be­herr­schung ak­tu­el­ler Be­triebs­sys­te­me. Dem­entspre­chend ver­schie­den sind die Her­aus­for­de­run­gen, was die Auf­ga­be im CM so in­ter­es­sant macht. Dass ich ger­ne hel­fe, lässt sich da­mit be­grün­den, dass wir vom CM nicht ir­gend­ein fes­tes Pro­gramm vor­ge­ben, son­dern die Be­su­cher uns ihre Fra­gen oder Pro­ble­me nen­nen und wir zei­gen, wie es geht. Manch­mal kommt es vor, dass wir selbst tüf­teln oder zwi­schen zwei Nach­mit­ta­gen In­for­ma­tio­nen ein­ho­len müs­sen. Aber ge­mein­sam fin­den wir im­mer eine Lö­sung. Das ist der Grund, wes­halb ich so lan­ge mit Freu­de da­bei bin.“

Die verflixte Technik …

Di­gi­ta­le An­alpha­be­ten gibt es in al­len Generationen.
Mar­tin Ludwig

.
.

Es wür­den längst nicht mehr nur äl­te­re Men­schen kom­men, mei­nen Lud­wig und Ger­ling, di­gi­ta­le An­alpha­be­ten gibt es in al­len Ge­nera­tio­nen“. Für Äl­te­re sei es schwie­ri­ger, mit der mo­der­nen Tech­nik­flut klar­zu­kom­men, meint Lud­wig. Die über­wie­gend äl­te­ren Nut­zer des CM sei­en dank­bar für das An­ge­bot. Man­che hät­ten von Kin­dern oder En­keln ein Ge­rät be­kom­men, dazu le­dig­lich eine kur­ze Er­klä­rung, wenn über­haupt. Die jun­gen Ver­wand­ten woh­nen ent­we­der weit weg oder ha­ben kei­ne Zeit“, sagt Lud­wig. Im Ge­schäft wer­de den äl­te­ren Men­schen das Ge­rät zwar ver­kauft, aber mehr als eine Be­ra­tung be­kom­me man da­bei nicht. Kur­se, die ver­schie­dent­lich an­ge­bo­ten wer­den, könn­ten gut aber nicht für je­der­mann pas­send sein. Man­che hät­ten Hem­mun­gen, ihre Fra­gen in ei­ner Grup­pe zu stel­len, oder Pro­ble­me, für die es kei­nen pas­sen­den Kurs gäbe.

Bei uns ist das an­ders, denn über kei­ne Fra­ge wird ge­lä­chelt, und die Lö­sung oder Hand­ha­bung er­ar­bei­ten wir ge­mein­sam so lan­ge, bis der oder die Be­tref­fen­de es selbst kann und Freu­de dar­an fin­det, ein User zu sein“, er­klä­ren die CM-Hel­fer. Die Viel­falt der in­di­vi­du­el­len Pro­blem­chen“ sei fas­zi­nie­rend. Sie fin­den es wich­tig, dass alle Men­schen am mo­der­nen Le­ben“ teil­neh­men kön­nen. Ei­nen klei­nen Teil tra­ge der CM dazu bei.
Ger­ling be­zeich­net es als An­lie­gen, die Be­su­cher des CM in ein­fa­cher Art und Wei­se auf die Kon­se­quen­zen der Nut­zung von Such­ma­schi­nen, In­ter­net-Por­ta­len und So­zia­len Netz­wer­ken hin­zu­wei­sen. Da­ten­schutz und Da­ten­spar­sam­keit ist selbst in der brei­ten Öf­fent­lich­keit kein gut auf­ge­ar­bei­te­tes The­ma“, meint er. Mit un­se­ren Tipps kön­nen wir zur Auf­klä­rung bei­tra­gen und mög­li­cher­wei­se den ei­nen oder an­de­ren vor Scha­den bewahren.“

Die verflixte Technik ... Martin Ludwig und Jürgen Gerling vom Computer-Mittwoch helfen gerne.

Mar­tin Lud­wig (links) und Jür­gen Ger­ling (rechts) hel­fen seit fast sie­ben Jah­ren beim Com­pu­ter-Mitt­woch“ un­ei­gen­nüt­zig an­de­ren Men­schen aus dem Hei­mat­kreis. Das Foto zeigt au­ßer­dem den Rent­ner Lud­wig Hirth (von hin­ten), der aus Un­ter­stein­bach zum Com­pu­ter-Mitt­woch kommt, weil ihm der klei­ne Kreis und die in­di­vi­du­el­le Be­treu­ung gefallen“.

Den po­ten­ti­el­len Nut­zern des Com­pu­ter-Mitt­wochs tei­len Lud­wig und Ger­ling mit, dass ger­ne in­di­vi­du­el­le An­wen­dungs­hil­fe ge­leis­tet“ wer­de, aber kei­ne Re­pa­ra­tu­ren durch­ge­führt wer­den könn­ten. Je­der sol­le be­ach­ten, dass es kein fes­tes Pro­gramm gibt und auch kein Kurs an­ge­bo­ten wer­de, son­dern ganz in­di­vi­du­el­le Fra­gen be­ant­wor­tet wer­den. Es fin­det so­zu­sa­gen eine 1:1 Be­treu­ung statt“, er­klärt Lud­wig. Je­der kann ein­fach kom­men, ger­ne auch mehr­mals, egal ob mit dem glei­chen oder mit ver­schie­de­nen Pro­ble­men“. Je­der kön­ne er­schei­nen, wann er mag, also pünkt­lich 17 Uhr oder spä­ter. Es gibt kei­nen ers­ten Teil“ auf dem der zwei­te Teil“ auf­baut“, er­gänzt Lud­wig. Wer In­ter­es­se habe, kön­ne je­der­zeit ein­stei­gen. Le­dig­lich we­gen der be­grenz­ten Platz­ka­pa­zi­tät wer­de um An­mel­dung im MGH ge­be­ten. Es be­stehe auch kei­ne Pflicht zur re­gel­mä­ßi­gen Teil­nah­me. Selbst wer ein­fach mal goo­geln möch­te“, sei herz­lich willkommen.

Weitere Helfer willkommen

Lud­wig und Ger­ling kön­nen wei­te­re Hel­fer gut ge­brau­chen. Die In­ter­es­sen­ten müss­ten nicht hoch­gra­dig qua­li­fi­ziert sein“. Je­der der E‑Mail schrei­ben oder im In­ter­net sur­fen kann, kön­ne hel­fen, wenn er ge­dul­dig und freund­lich ist. Sie ru­fen Schü­ler und in der Aus­bil­dung be­find­li­che Ju­gend­li­che auf, mit ih­nen ge­mein­sam den Com­pu­ter-Mitt­woch zu ge­stal­ten und et­was zum bür­ger­schaft­li­chen En­ga­ge­ment für die äl­te­re Ge­nera­ti­on beizutragen“.

Wie vie­len Per­so­nen sie in der lan­gen Zeit schon ge­hol­fen ha­ben? 50 Men­schen wer­den es bei je­dem von uns wohl min­des­tens schon ge­we­sen sein“, ant­wor­ten bei­de, man­che ka­men ein­mal, an­de­re mehr­fach, wir ha­ben sie nicht gezählt…“.

Stimmen von Teilnehmern 

Eine, die schon mehr­fach den CM be­such­te und von den eh­ren­amt­li­chen Rat­ge­bern pro­fi­tier­te, ist Kve­ta Thei­le, Rent­ne­rin aus Haß­furt. Sie be­rich­tet: Als das MGH 2008 ge­grün­det wur­de, ging ich in Ren­te und war sehr froh, dass es so ein un­ge­zwun­ge­nes Haus in Haß­furt gibt, wo man Leu­te tref­fen kann. Ich habe Be­kann­te in Aus­tra­li­en, die ha­ben mir er­zählt, dass sie über das In­ter­net so­gar das Haß­fur­ter Tag­blatt le­sen kön­nen. Ich sol­le mich doch auch mit dem In­ter­net be­schäf­ti­gen, da es so vie­le Mög­lich­kei­ten bie­tet. Um auch als Rent­ne­rin noch up to date“ zu sein, war ich von Be­ginn an beim Com­pu­ter-Mitt­woch und habe mir dort mei­ne Grund­kennt­nis­se ge­holt. Mitt­ler­wei­le habe ich ei­nen ei­ge­nen Lap­top an­ge­schafft und kann mein viel­sei­ti­ges In­ter­es­se an der Welt, an Rei­sen, an Ge­sund­heits­the­men und Wis­sen­schaft stil­len. Die Auf­ge­schlos­sen­heit des CM-Teams schät­ze ich sehr. Man ist im­mer will­kom­men, und es wird uns Fra­gen­den so viel Ge­duld ent­ge­gen­ge­bracht und al­les gut er­klärt. Als klei­nen Dank brin­ge ich von zu Hau­se im­mer Fach­zeit­schrif­ten mit. Die lan­den im of­fe­nen Bü­cher­schrank des MGH und kön­nen da­mit mehr­fach ge­le­sen werden.“

Edith Fuchs aus Ebern, die sich als Ü 70“ be­zeich­net, fin­det den CM ganz toll“. Ein Com­pu­ter-Kurs bringt mir nichts, denn ich möch­te mei­ne ganz spe­zi­el­len Fra­gen be­ant­wor­tet ha­ben. Alle Fra­gen schrei­be ich mir zu Hau­se auf und las­se sie mir von Mar­tin Lud­wig und sei­nem Team er­klä­ren. Ich bin froh, dass es die­se Hel­fer gibt. Ger­ne wür­de ich an­de­re In­ter­es­sen­ten von Ebern mit dem Auto mit nach Haß­furt neh­men oder eine Fahr­ge­mein­schaft bilden.

Aus Un­ter­stein­bach kommt der Rent­ner Lud­wig Hirt zum CM und be­schreibt sei­nen Dank so: Ich habe zu­vor ver­sucht, den rich­ti­gen Com­pu­ter­kurs für mich zu fin­den, bis mir je­mand den Com­pu­ter-Mitt­woch emp­fahl. Ich schätz­te sehr, dass es dort kein Pro­gramm gibt, das durch­ge­zo­gen wird, un­ab­hän­gig da­von, ob man es be­greift oder nicht. Der klei­ne­re Kreis und die in­di­vi­du­el­le Be­treu­ung ge­fal­len mir.“


Information

Ter­min: Der nächs­te Com­pu­ter-Mitt­woch fin­det am 7. Sep­tem­ber statt.
Es ent­ste­hen kei­ne Kos­ten. An­mel­dung ist nicht zwin­gend er­for­der­lich, aber we­gen Platz­ka­pa­zi­tät güns­tig. Wei­te­re Ter­mi­ne 14tägig, sie­he Ver­an­stal­tungs­ka­len­der.

Adres­se:
Mehr­ge­nera­tio­nen­haus Haß­furt, Dach­ge­schoss – Computerinsel
Markt­platz 10, 97437 Haßfurt
Te­le­fon: 09521 952825–0

Links zum Thema: 
arrowPro­jekt­vor­stel­lung: Com­pu­ter-Mitt­woch
arrowPres­se­ar­ti­kel: Was ein Com­pu­ter al­les kann
arrowPres­se­ar­ti­kel: Kei­ne Angst vor PC und Digicam

© 2022 Mehr­genera­tionen­haus Haßfurt.

Diese WebSite wurde erstellt von GerlPrint Haßfurt.

error: Inhalt kann nicht kopiert werden!
Zum Seitenanfang
Skip to content
This Website is committed to ensuring digital accessibility for people with disabilitiesWe are continually improving the user experience for everyone, and applying the relevant accessibility standards.
Conformance status