Neues Angebot wird begeistert angenommen

Haß­berg-Echo 14.03.2012 – Man­fred Wag­ner

Wenn Senio­ren von alten Schla­gern träu­men …

Haß­furt.  Wo tref­fen sich Allein­ste­hen­de, Senio­ren, Behin­der­te, Pfle­ge­be­dürf­ti­ge, Hoch­be­tag­te und Demen­te, um Spaß zu haben, über die alten Zei­ten zu plau­dern, Musik zu hören und viel­leicht sogar das Tanz­bein zu schwin­gen? Im Musik­kaf­fee des Mehr­ge­nera­tio­nen­hau­ses (MGH) am Haß­fur­ter Markt­platz. Das neue Ange­bot im Bistro­be­reich wird begeis­tert ange­nom­men..

Alte Schla­ger aus den 30er bis 50er Jah­ren“, erzählt die 58jährige Chris­ta Ficht aus Augs­feld, „das hört mei­ne 89jährige Mut­ter am liebs­ten“. Obwohl die alte Dame dement ist, lebt sie im Haus­halt ihrer Toch­ter und wird von die­ser ver­sorgt. Bei­de besuch­ten das Musik­kaf­fee und die hoch­be­tag­te Frau war von dem Ereig­nis so ver­zückt und gerührt – dass sie nachts im Traum die alten Schla­ger träl­ler­te.

→ wei­ter­le­sen…

Bessere Integration behinderter Kinder

Haß­fur­ter Tag­blatt 9.03.2012 – Die Fra­gen stell­te Sabi­ne Meiss­ner

Neue Projekte am Mehrgenerationenhaus: Drei Fragen an MGH-Leiterin Gudrun Greger

Wel­che Ange­bo­te für Kin­der gibt es im MGH?

Für die Klei­nen im Alter von knapp einem bis drei Jah­ren gibt es den Baby- und Klein­kind­treff. Es haben sich 10 Grup­pen gebil­det, an denen etwa 150 Fami­li­en teil­neh­men. Außer­dem haben wir die fle­xi­ble Kin­der­be­treu­ung und einen Baby­sit­ter-Ser­vice. Wir orga­ni­sie­ren Feri­en­pro­gram­me und bie­ten Krea­tiv­kur­se für Kin­der an. Sehr erfolg­reich sind auch die Bil­dungs­pa­ten­schaf­ten, im deren Rah­men Ehren­amt­li­che ein Paten­kind in ihre Obhut neh­men. Sie hel­fen bei Sprach­de­fi­zi­ten und unter­stüt­zen ihre Schütz­lin­ge bei Pro­ble­men in der Schu­le und im All­tag. In unse­rem Kin­der­ho­tel über­nach­ten die Kin­der sehr gern, es ist immer aus­ge­bucht. → wei­ter­le­sen…

Kleine Kinder frühzeitig fördern

Haß­fur­ter Tag­blatt 9.03.2012 – Sabi­ne Meiss­ner

Mehrgenerationenhaus Haßfurt verknüpft ehrenamtliche und professionelle Tätigkeiten

Jun­ge Müt­ter kom­men ger­ne ins MGH zum Spie­len und für ers­te außer­häus­li­che Kon­tak­te

Bun­des­fa­mi­li­en­mi­nis­te­ri­um und Deut­sche Kin­der- und Jugend­stif­tung wol­len die frü­he kind­li­che Ent­wick­lung för­dern. Dazu wur­de ein bun­des­wei­tes Pro­gramm mit dem Namen “Auf­schwung frü­he Chan­cen”. Es soll Start­hil­fe bei der Grün­dung loka­ler Initia­ti­ven geben, Kom­mu­nen unter­stüt­zen, in denen bereits Ange­bo­te exis­tie­ren und Bil­dungs- und Betreu­ungs­an­ge­bo­te aus­bau­en.

Aus­gangs­punkt ist die Erkennt­nis, dass Kin­der ihre Poten­zia­le von klein auf bes­ser ent­fal­ten kön­nen, wenn Eltern und Fach­kräf­te aus Kin­der­gär­ten, Grund­schu­len und sozia­len Ein­rich­tun­gen eng zusam­men­ar­bei­ten. → wei­ter­le­sen…

Regenbogenfische gestartet

Haß­fur­ter Tag­blatt 21.02.2012 – Ralf Nau­man

Integration: Lebenshilfe und Mehrgenerationenhaus rufen die Krabbelgruppe “Regenbogenfische”  ins Leben

Inte­gra­ti­on von Anfang an” lau­tet das Mot­to der ers­ten gemein­sa­men Krab­bel­grup­pe “Regen­bo­gen­fi­sche” im Haß­fur­ter Mehr­ge­nera­tio­nen­haus (MGH).

Inte­gra­ti­on ist uns wich­tig, wir wol­len auch unse­re eige­nen Kin­der inte­grie­ren”. Das Mehr­ge­nera­tio­nen­haus und die Lebens­hil­fe Haß­ber­ge e.V. haben die Regen­bo­gen­fi­sche ins Leben geru­fen, um Müt­tern und Vätern von Kin­dern bis drei Jah­ren mit und ohne Behin­de­rung einen Treff­punkt anzu­bie­ten. Die bei­den Betreue­rin­nen Katha­ri­na Nagel und Con­ny Dzio­u­ba, die seit meh­re­ren Jah­ren für die Lebens­hil­fe arbei­ten und die Ver­ant­wort­li­chen des Mehr­ge­nera­tio­nen­hau­ses bie­ten alle 14 Tage die­sen Treff­punkt an. Hier tref­fen sich Eltern die ein­fach mal wie­der in Gesell­schaft sein wol­len, das Früh­stücks­buf­fet des MGH genie­ßen wol­len und ihren Kin­dern Gele­gen­heit geben wol­len, hier zu spie­len.

→ wei­ter­le­sen…

Der »Star ohne Allüren« ist unser Pate”

Feb. 2012 – Sabi­ne Meiß­ner

Micha­el Ball­haus (Bild­mit­te) mit Gud­run Gre­ger, Jür­gen Sie­ber und Dorit Böhm-Näder (von links) vom BRK Haß­ber­ge bei seiner„Inspektion“ des MGH Haß­furt.

Ber­lin / Haß­furt   „Micha­el Ball­haus ist unser Pate“, freut sich das gesam­te Team des Mehr­ge­nera­tio­nen­hau­ses (MGH) und gra­tu­liert dem Kame­ra­mann zur Aus­zeich­nung mit dem Ehren­preis des Deut­schen Film­prei­ses.

Ball­haus wird der Ehren­preis für her­vor­ra­gen­de Ver­diens­te um den deut­schen Film ver­lie­hen“, teil­te die zustän­di­ge Agen­tur am Diens­tag mit. Er sei ein „Bot­schaf­ter sei­ner gro­ßen Kunst“ gab Iris Ber­ben, die Vor­sit­zen­de der Ehren­preis-Jury und Prä­si­den­tin der Deut­schen Film­aka­de­mie, als Begrün­dung für die Aus­wahl des Preis­trä­gers bekannt. Als einen der weni­gen „wirk­li­chen Stars“ bezeich­ne­te ihn die bekann­te Schau­spie­le­rin. Die­ser „klu­ge, freund­li­che und künst­le­risch prä­zi­se Mann“ sei frei von Allü­ren.

→ wei­ter­le­sen…

Krabbelgruppe “Spiel mit” gestartet

Haß­berg-Echo 8.02.2012

Jun­ge Eltern tau­schen im Mehr­ge­nera­tio­nen­haus Erfah­run­gen aus

Junge Eltern tauschen im Mehrgenerationenhaus ihre Erfahrungen aus

Viel Spaß haben die Teil­neh­mer der neu­en Krab­bel­grup­pe „Spiel mit“ im Mehr­ge­nera­tio­nen­haus. Unser Bild zeigt Eva Schrei­ber (2. von rechts), Prak­ti­kan­tin des Fami­li­en­bü­ros, mit Teil­neh­mern der Krab­bel­grup­pe.

HASSFURT. Die neue Krabbel­gruppe „Spiel mit“ ist in den neu­en Räu­men des Mehrgenerationen­hauses in Haß­furt gestar­tet. Die ers­ten Müt­ter mit Klein­kin­dern nutz­ten das Ange­bot des Familien­büros und dem Mehr­gene­ra­tio­nen­haus um Gleich­ge­sinn­te ken­nen zu ler­nen.

Das Wich­tigs­te ist es für mich, mich mit ande­ren Müt­tern ein­mal austau­schen zu kön­nen“, sagt eine Teilneh­merin der Grup­pe. Viel Spaß hat­ten die Kin­der mit der gro­ßen Spielzeugaus­wahl des Mehr­ge­nera­tio­nen­hau­ses und wuss­ten gar nicht, mit was sie zu erst spie­len soll­ten.

Neben den vie­len Spie­len, wur­de auch gebas­telt, gebaut und gesun­gen. Hier neh­men die Ver­an­stal­ter auch sehr ger­ne Wün­sche und Anre­gun­gen der Teil­neh­mer auf. So sind bei wär­me­ren Tem­pe­ra­tu­ren gemein­sa­me Spiel­platz­be­su­che oder Spa­zier­gän­ge geplant.

→ wei­ter­le­sen…

Gute Fee für alle Kulturen

Main­post / Neue Pres­se Coburg – 26.01.2012 – Sabi­ne Meiß­ner

Kom­pe­ten­te Ansprech­part­ne­rin: Katha­ri­na Hof­mann aus Luß­berg ist die „gute Fee“ im Mehr­ge­nera­tio­nen­haus.

Katha­ri­na Hof­mann macht ein Frei­wil­li­ges Sozia­les Jahr im Mehr­ge­nera­tio­nen­haus. Jetzt möch­te die ehe­ma­li­ge Eber­ner Schü­le­rin Sozi­al­päd­ago­gik stu­die­ren.

Haß­furt – In der ers­ten Eta­ge des frisch reno­vier­ten Hau­ses Am Markt­platz 10 sitzt Katha­ri­na Hof­mann und beant­wor­tet gedul­dig vie­le Anfra­gen per Tele­fon und E-Mail oder beson­ders gern per­sön­lich. Über dem Biblio­theks- und Infor­ma­ti­ons­zen­trum (BIZ) hat nach Been­di­gung des Umbaus auch das Mehr­ge­nera­tio­nen­haus (MGH) wie­der Ein­zug gehal­ten, wo die Enga­gier­te aus Luß­berg ihren Arbeits­platz hat. “Ich ler­ne hier ganz vie­le Men­schen ken­nen”, berich­tet sie, “denn aus allen Kul­tu­ren und Alters­grup­pen kom­men Frau­en, Män­ner und Kin­der aus allen Ecken des Land­krei­ses zu uns”.

→ wei­ter­le­sen…

Ehrenamt eines Hollywood-Stars

Rothen­bur­ger Sonn­tags­blatt, Nr. 49 – Dez. 2011  – Sabi­ne Meiß­ner

Michael Ballhaus ist Pate des Haßfurter Mehrgenerationenhauses

Dorith Böhm-Näder vom MGH über­reicht Herrn Ball­haus einen hei­mat­li­chen Bocks­beu­tel

In Unter­fran­ken hat ein “gro­ßer Star” sei­ne Wur­zeln. Kame­ra­mann Micha­el Ball­haus, der 1968 sei­nen ers­ten Kino­film mit Die­ter Hal­ler­vor­den dreh­te, spä­ter auf Film­pro­du­zent Fass­bin­der traf und sei­ne Kar­rie­re in ganz Euro­pa und Hol­ly­wood begann, wuchs teils in Eichels­dorf in den Haß­ber­gen, teils in Maß­bach bei sei­nen Eltern, den Mit­be­grün­dern des Frän­ki­schen Thea­ters Schloss Maß­bach, auf.

→ wei­ter­le­sen…

So wird ein Schuh draus

HT 11.11.2011 – Man­fred Wag­ner

Als Reporter entdeckten die Ferienkinder im Mehrgenerationenhaus die Kreisstadt

HASSFURT.  Jeder braucht sie, jeder hat sie, jeder trägt sie – Schu­he gehö­ren zu unse­rem Leben wie das täg­lich Brot. Wie sie aber ent­ste­hen, und was dabei alles zu beach­ten ist, dar­über machen sich die wenigs­ten Men­schen Gedan­ken. Beim vier­tä­gi­gen Herbst­fe­ri­en­pro­gramm des Mehr­ge­nera­tio­nen­hau­ses (MGH) Haß­furt unter dem Mot­to “Klei­ne Repor­ter ent­de­cken Haß­furt – ent­de­cken, rät­seln, spie­len” besuch­ten ein Dut­zend Kin­der im Schul­al­ter unter ande­rem die Wal­di-Schuh­fa­brik.

Markenzeichen: Auf dem Sieben-Meilen-Schuh im Eingangsbereich entstand dieses Gruppenbild der MGH-Ferienkinder

Jun­ge Repor­ter unter­wegs in Haß­furt: Auf dem Sie­ben-Mei­len-Schuh im Ein­gangs­be­reich ent­stand die­ses Grup­pen­bild der MGH-Feri­en­kin­der.

Die päd­ago­gi­sche Lei­tung lag wie in den Vor­jah­ren in den Hän­den der Hei­ler­zie­hungs­pfle­ge­rin Mar­ti­na Lüdtke aus Knetz­gau. Als sie mit ihren Schütz­lin­gen aus Haß­furt und Umge­bung bei der Schuh­fa­brik ankam, führ­te sie der Ver­triebs­lei­ter Ralf Riek gleich durch die Fabri­ka­ti­ons­hal­le. Immer­hin arbei­ten in dem Werk 700 Mit­ar­bei­ter, die von noch ein­mal 1400 Heim­ar­bei­tern unter­stützt wer­den.

Hier erfuh­ren die Kin­der, dass die ange­lie­fer­ten Leder und Soh­len sage und schrei­be 140 Arbeits­sta­tio­nen durch­lau­fen müs­sen, bis ein rich­ti­ger Schuh darau swird. Das bereits gegerb­te Leder stammt von Rin­dern und Zie­gen, Schweins­le­der dage­gen ist für die Schuh­fer­ti­gung eher unge­eig­net. Und jetzt ken­nen die Kids auch den Unter­schied zwi­schen einem gekleb­ten und einem qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen genäh­ten Schuh. → wei­ter­le­sen…

In fünf Tagen künstlerisch alle Kontinente besucht

Mit einer Ver­nis­sa­ge ende­te im Gebäu­de der BRK-Mit­tags­­­be­treu­ung am Dür­er­weg in Haß­furt die Feri­en­KUNST­wo­che unter der Lei­tung der Faber-Cas­tell-Jugend­kunst­schu­le in Koope­ra­tion mit dem Mehr­ge­nera­tio­nen­haus Haß­furt.

Haß­fur­ter Tag­blatt – 18.09.2011

Im Rah­men des Feri­en­pro­gramms fand eine Ver­nis­sa­ge im Gebäu­de der BRK-Mit­tags­be­treu­ung am Dür­er­weg statt

HASSFURT (CR) – Mit einer Ver­nis­sa­ge ende­te im Gebäu­de der BRK-Mit­tags­­­be­treu­ung am Dür­er­weg in Haß­furt die Feri­en­KUNST­wo­che. Unter Lei­tung der Faber-Cas­tell-Jugend­kunst­schu­le in Koope­ra­tion mit dem Mehr­ge­nera­tio­nen­haus und der BRK-Mit­tags­be­treu­ung zeig­ten die Kin­der in der letz­ten Som­mer­fe­ri­en­wo­che gro­ße Begeis­te­rung.

Fünf Tage um die Welt” lau­te­te das Mot­to der künst­le­ri­schen Feri­en­ge­stal­tung, unter dem die Jun­gend­kunst­schu­le nun im Herbst ihr Ange­bot im Mehr­ge­nera­tio­nen­haus fort­setzt. “Es war eine Pre­mie­re für uns”, berich­te­te Dozent Andre­as Neun­hoef­fer. Seit drei Jah­ren betreibt die Faber-Cas­tell-Aka­de­mie eine Kunst­schu­le in Stein bei Nürn­berg. → wei­ter­le­sen…