Ehrenamt eines Hollywood-Stars

Ro­then­bur­ger Sonn­tags­blatt, Nr. 49 – Dez. 2011  – Sa­bi­ne Meiß­ner

Michael Ballhaus ist Pate des Haßfurter Mehrgenerationenhauses

Ehrenamt eines Hollywood-Stars

Do­rith Böhm-Nä­der vom MGH über­reicht Herrn Ball­haus ei­nen hei­mat­li­chen Bocks­beu­tel

In Un­ter­fran­ken hat ein gro­ßer Star” sei­ne Wur­zeln. Ka­me­ra­mann Mi­cha­el Ball­haus, der 1968 sei­nen ers­ten Ki­no­film mit Die­ter Hal­ler­vor­den dreh­te, spä­ter auf Film­pro­du­zent Fass­bin­der traf und sei­ne Kar­rie­re in ganz Eu­ro­pa und Hol­ly­wood be­gann, wuchs teils in Ei­chels­dorf in den Haß­ber­gen, teils in Maß­bach bei sei­nen El­tern, den Mit­be­grün­dern des Frän­ki­schen Thea­ters Schloss Maß­bach, auf.

→ Le­sen Sie den gan­zen Ar­ti­kel:
Eh­ren­amt ei­nes Hol­ly­wood-Stars

So wird ein Schuh draus

HT 11.11.2011 – Man­fred Wag­ner

Als Reporter entdeckten die Ferienkinder im Mehrgenerationenhaus die Kreisstadt

HASSFURT.  Je­der braucht sie, je­der hat sie, je­der trägt sie – Schu­he ge­hö­ren zu un­se­rem Le­ben wie das täg­lich Brot. Wie sie aber ent­ste­hen, und was da­bei al­les zu be­ach­ten ist, dar­über ma­chen sich die we­nigs­ten Men­schen Ge­dan­ken. Beim vier­tä­gi­gen Herbst­fe­ri­en­pro­gramm des Mehr­ge­nera­tio­nen­hau­ses (MGH) Haß­furt un­ter dem Mot­to Klei­ne Re­por­ter ent­de­cken Haß­furt – ent­de­cken, rät­seln, spie­len” be­such­ten ein Dut­zend Kin­der im Schul­al­ter un­ter an­de­rem die Wal­di-Schuh­fa­brik.

Markenzeichen: Auf dem Sieben-Meilen-Schuh im Eingangsbereich entstand dieses Gruppenbild der MGH-Ferienkinder

Jun­ge Re­por­ter un­ter­wegs in Haß­furt: Auf dem Sie­ben-Mei­len-Schuh im Ein­gangs­be­reich ent­stand die­ses Grup­pen­bild der MGH-Fe­ri­en­kin­der.

Die päd­ago­gi­sche Lei­tung lag wie in den Vor­jah­ren in den Hän­den der Hei­ler­zie­hungs­pfle­ge­rin Mar­ti­na Lüd­tke aus Knetz­gau. Als sie mit ih­ren Schütz­lin­gen aus Haß­furt und Um­ge­bung bei der Schuh­fa­brik an­kam, führ­te sie der Ver­triebs­lei­ter Ralf Riek gleich durch die Fa­bri­ka­ti­ons­hal­le. Im­mer­hin ar­bei­ten in dem Werk 700 Mit­ar­bei­ter, die von noch ein­mal 1400 Heim­ar­bei­tern un­ter­stützt wer­den.

Hier er­fuh­ren die Kin­der, dass die an­ge­lie­fer­ten Le­der und Soh­len sage und schrei­be 140 Ar­beits­sta­tio­nen durch­lau­fen müs­sen, bis ein rich­ti­ger Schuh darau swird. Das be­reits ge­gerb­te Le­der stammt von Rin­dern und Zie­gen, Schweins­le­der da­ge­gen ist für die Schuh­fer­ti­gung eher un­ge­eig­net. Und jetzt ken­nen die Kids auch den Un­ter­schied zwi­schen ei­nem ge­kleb­ten und ei­nem qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen ge­näh­ten Schuh.
→ Le­sen Sie den gan­zen Ar­ti­kel:
So wird ein Schuh draus

Münster: MGH-Projekt »Bildungspatenschaften« überzeugt auf Bundesebene

30. Ok­to­ber 2011

Mehrgenerationenhaus Haßfurt in der Endauswahl zum Preis Engagiert im Deutschen Roten Kreuz”

Vie­le Men­schen, die eh­ren­amt­lich ihre Zeit, ihr Wis­sen und ihre Er­fah­run­gen ein­brin­gen, um die Le­bens­si­tua­ti­on hil­fe­be­dürf­ti­ger, be­nach­tei­lig­ter oder aus­ge­grenz­ter Men­schen zu ver­bes­sern, tun dies un­auf­fäl­lig im Stil­len. Sie und ihre Ar­beit zu wür­di­gen, ist eine der In­ten­tio­nen die­ser Preis­aus­schrei­bung.

Mit dem Preis En­ga­giert im DRK” för­dert das DRK-Ge­ne­ral­se­kre­ta­ri­at die An­er­ken­nung und Ach­tung des fei­wil­li­gen eh­ren­amt­li­chen so­zia­len En­ga­ge­ments in­ner­halb des ei­ge­nen Ver­ban­des. Die Be­richt­erstat­tung in den Me­di­en wür­digt die viel­fäl­ti­gen Leis­tun­gen der En­ga­gier­ten ge­gen­über der Öf­fent­lich­keit.

Münster

Das Mehr­ge­nera­tio­nen­haus Haß­furt in Trä­ger­schaft des Baye­ri­schen Ro­ten Kreu­zes Kreis­ver­band Haß­ber­ge mit sei­nem eh­ren­amt­li­chen Pro­jekt Bil­dungs­pa­ten­schaf­ten – En­ga­ge­ment macht stark”, wur­de auf­grund der bun­des­wei­ten Preis­aus­schrei­bung von ei­ner Jury un­ter die zehn Fi­na­lis­ten ge­wählt, weil sie und ihre eh­ren­amt­lich Tä­ti­gen sich ei­nem wich­ti­gen ge­sell­schaft­li­chen The­ma wid­men, ihre Pro­jekt­struk­tu­ren zu­kunfts­ge­rich­tet und nach­hal­tig ge­stal­ten und ihre Eh­ren­amt­li­chen pro­fes­sio­nell be­glei­ten.

MünsterAlle zehn Fi­na­lis­ten wur­den zur Preis­ver­lei­hung nach Müns­ter ins Con­gress Cen­trum zum Zun­kunfts­kon­gress Eh­ren­amt und Frei­wil­li­gen­tä­tig­keit” ein­ge­la­den. Aus dem Kreis der Fi­na­lis­ten wähl­te die Jury drei Preis­trä­ger aus, die erst an­läß­lich die­ser Preis­ver­lei­hung be­kannt­ge­ge­ben wer­den. Die Eu­ro­päi­sche Kom­mis­si­on rief das Jahr 2011 als das eu­ro­päi­sche Jahr der Frei­wil­li­gen­tä­tig­keit aus. Der DRK Zu­kunf­st­kon­gress fand un­ter der Schrim­herr­schaft von Pro­fes­sor Dr. Lam­mert, Prä­si­dent des Deut­schen Bun­des­ta­ges, statt.
→ Le­sen Sie den gan­zen Ar­ti­kel:
Müns­ter: MGH-Pro­jekt »Bil­dungs­pa­ten­schaf­ten« über­zeugt auf Bun­des­ebe­ne

In fünf Tagen künstlerisch alle Kontinente besucht

In fünf Tagen künstlerisch alle Kontinente besucht

Mit ei­ner Ver­nis­sa­ge en­de­te im Ge­bäu­de der BRK-Mit­tags­­­be­treu­ung am Dü­r­er­weg in Haß­furt die Fe­ri­en­KUNST­wo­che un­ter der Lei­tung der Fa­ber-Cas­tell-Ju­gend­kunst­schu­le in Ko­ope­ra­tion mit dem Mehr­ge­nera­tio­nen­haus Haß­furt.

Haß­fur­ter Tag­blatt – 18.09.2011

Im Rah­men des Fe­ri­en­pro­gramms fand eine Ver­nis­sa­ge im Ge­bäu­de der BRK-Mit­tags­be­treu­ung am Dü­r­er­weg statt

HASSFURT (CR) – Mit ei­ner Ver­nis­sa­ge en­de­te im Ge­bäu­de der BRK-Mit­tags­­­be­treu­ung am Dü­r­er­weg in Haß­furt die Fe­ri­en­KUNST­wo­che. Un­ter Lei­tung der Fa­ber-Cas­tell-Ju­gend­kunst­schu­le in Ko­ope­ra­tion mit dem Mehr­ge­nera­tio­nen­haus und der BRK-Mit­tags­be­treu­ung zeig­ten die Kin­der in der letz­ten Som­mer­fe­ri­en­wo­che gro­ße Be­geis­te­rung.

Fünf Tage um die Welt” lau­te­te das Mot­to der künst­le­ri­schen Fe­ri­en­ge­stal­tung, un­ter dem die Jun­gend­kunst­schu­le nun im Herbst ihr An­ge­bot im Mehr­ge­nera­tio­nen­haus fort­setzt. Es war eine Pre­mie­re für uns”, be­rich­te­te Do­zent An­dre­as Neun­hoef­fer. Seit drei Jah­ren be­treibt die Fa­ber-Cas­tell-Aka­de­mie eine Kunst­schu­le in Stein bei Nürn­berg.
→ Le­sen Sie den gan­zen Ar­ti­kel:
In fünf Ta­gen künst­le­risch alle Kon­ti­nen­te be­sucht

Wenn der Papa zum Mädchen für alles wird

HT 14.09.2011 – Man­fred Wag­ner

Frank Bayer kümmert sich zwei Jahre lang um seine kleine Tochter

Wenn der Papa Mädchen für alles wird

In lo­cke­rer und fa­mi­li­en­freund­li­cher At­mo­sphä­re tref­fen sich je­den Mon­tag­vor­mit­tag im Haß­fur­ter Mehr­ge­nera­tio­nen­haus jun­ge Müt­ter und Vä­ter mit ih­ren Klein­kin­dern. Meis­tens ist auch Frank Bay­er mit sei­ner klei­nen Toch­ter Fio­na mit von der Par­tie.

Haß­furt. Vor we­ni­gen Jahr­zehn­ten noch hät­te man Frank Bay­er als ei­nen Exo­ten ein­ge­stuft und auch heu­te stellt er eine Aus­nah­me dar. Wäh­rend sei­ne Frau Re­gi­na ganz­tags ar­bei­tet und die Fa­mi­lie er­nährt, küm­mert sich der 35jährige um die ge­mein­sa­me Toch­ter Fio­na im zar­ten Al­ter von 15 Mo­na­ten und spielt im Haus­halt Mäd­chen für al­les. Wie geht es ihm da­mit?

Wir spre­chen mit dem Vor­zei­ge­va­ter im Baby- und Klein­kind­treff im Haß­fur­ter Mehr­ge­nera­tio­nen­haus (MGH). Hier tref­fen sich je­den Mon­tag­vor­mit­tag in ers­ter Li­nie jun­ge Müt­ter aus Haß­furt und dem Kreis mit ih­rem Nach­wuchs, der meist noch in den Win­deln steckt. Oft ist Frank der ein­zi­ge Va­ter in der Grup­pe. Ob­wohl die Müt­ter ihn voll ak­zep­tie­ren, wünscht er sich doch manch­mal männ­li­che Ver­stär­kung”.

Der ers­te Ge­burts­tag der klei­ne Fio­na ver­än­der­te für den ge­lern­ten Schrei­ner ei­ni­ges. Bis zu die­sem Zeit­punkt ar­bei­te­te er in ei­nem 70 km ent­fern­ten Be­trieb in Fröm­mers­dorf im Land­kreis Er­lan­gen-Höch­stadt. Stres­si­ge Ar­beits­ta­ge, oft auf Mon­ta­ge, zo­gen sich zehn bis elf Stun­den lan­ge hin, dazu kam die wei­te An­fahrts­zeit. Prak­tisch nur am Wo­chen­en­de hat­te der frisch­ge­ba­cke­ne Va­ter Zeit für die Toch­ter. Glück­lich war er da­mit nicht.
→ Le­sen Sie den gan­zen Ar­ti­kel:
Wenn der Papa zum Mäd­chen für al­les wird

Hoher Besuch aus Berlin

HT 19.07.2011 – Man­fred Wag­ner

Han­na Gei­er vom DRK-Bun­des­ver­band mach­te dem Haß­fur­ter Mehr­ge­nera­tio­nen­haus ihre Auf­war­tung

Hoher Besuch aus Berlin

Haß­furt. Hil­fe, mein Kind ist krank und ich muss doch zur Ar­beit“ – Ich bin neu hier im Kreis, wie kann ich ei­ni­ge net­te Leu­te ken­nen­ler­nen?“. Zwei ty­pi­sche An­fra­gen, die im­mer wie­der im Haß­fur­ter Mehr­ge­nera­tio­nen­haus (MGH) ein­lau­fen. Das Haus in Haß­furt greift sol­che Be­dar­fe und In­ter­es­sen bei­spiel­haft auf – es lebt und ist zum ech­ten Bür­ger­haus ge­wor­den“, ur­teil­te Han­na Gei­er aus Ber­lin.

Die Ber­li­ne­rin ar­bei­tet beim Bun­des­ver­band des Deut­schen Ro­ten Kreu­zes (DRK) und mach­te sich ein Bild vor Ort. Sie ist für alle 18 MGH zu­stän­dig, die sich in der Trä­ger­schaft des DRK be­fin­den. Be­son­ders be­ein­druckt zeig­te sie sich von den vie­len In­itia­ti­ven, die hier lau­fen.

Von der Krab­bel­grup­pe bis zum Kin­der­ho­tel, vom Ba­by­sit­ter­lehr­gang bis zum PC-Kurs für Se­nio­ren – das MGH am Main habe sein ganz ei­ge­nes Pro­fil ent­wi­ckelt, lob­te die Pro­jekt­lei­te­rin. Dass sich hier so vie­le Men­schen eh­ren­amt­lich en­ga­gier­ten, sei al­les an­de­re als selbst­ver­ständ­lich.

→ Le­sen Sie den gan­zen Ar­ti­kel:
Ho­her Be­such aus Ber­lin

  © 2020 Mehrgenerationenhaus Haßfurt.  

Diese WebSite wurde erstellt von GerlPrint Haßfurt  

error: Inhalt kann nicht kopiert werden!
Zum Seitenanfang

Hier können Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies auf dieser Website, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken oder diese Website ohne Einschränkung
der Cookie-Einstellungen Ihres Browsers verwenden, erklären Sie sich damit einverstanden.

Sie können Ihr Einverständnis jederzeit zurücknehmen, indem Sie in der [ Datenschutzerklärung ] den Button "Cookies löschen" anklicken.

Schließen